Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich: "Weiter an der Inneren Einheit arbeiten"
Region Mitteldeutschland Tillich: "Weiter an der Inneren Einheit arbeiten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 01.10.2016
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und der Erste Bürgermeister von Dresden, Dirk Hilbert, eröffnen das Bürgerfest zur Deutschen Einheit in Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bundesratspräsident und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat am Samstag in Dresden die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit eröffnet. Die Landeshauptstadt feiert die Wiedervereinigung Deutschlands von 26 Jahren mit einem dreitägigen Bürgerfest. Rund 4.000 Mitwirkende gestalten das Programm.

Der Bundesratspräsident mahnte angesichts einer wachsenden Polarisierung der Gesellschaft Anstrengungen zur Vollendung der inneren Einheit Deutschlands an. Dass die Menschen in Ost und West über 40 Jahre in unterschiedlichen Systemen gelebt hätten, sei heute so stark zu spüren wie seit 1990 nicht mehr, so Tillich.

„Wir feiern etwas, das in der Geschichte ‎keine Selbstverständlichkeit ist: Eine friedliche Revolution, die in der Wiedervereinigung einer Nation endete.“ Dies sei zugleich Mahnung, „weiter an der inneren Einheit zu arbeiten“, sagte Tillich bei der Eröffnung des Bürgerfestes zum Tag der deutschen Einheit.

Er betonte, Dresden wolle sich weltoffen und freundlich zeigen und für sich werben. Seine Ansprache wurde von einzelnen Zwischenrufen wie „Volksverräter“ unterbrochen.

Buntes Progamm und erhöhte Sicherheitsvorkehrungen

Die Feierlichkeiten finden unter erhöhen Sicherheitsvorkehrungen statt. Nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und das internationale Kongresszentrum in Dresden hatte die Polizei bereits am Dienstag ihren Sondereinsatz begonnen.

Höhepunkt des Programms ist am Montag ein Festakt in der Semperoper, zu dem Tillich als amtierender Bundesratspräsident einlädt. Die Feier wird auf den Theaterplatz vor der Oper übertragen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck haben ihr Kommen zugesagt.
Zuvor nehmen sie in der Dresdner Frauenkirche am ökumenischen Gottesdienst teil. Zusammen mit dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, tragen sie sich auch in das Goldene Buch der Stadt Dresden ein. Zum dreitägigen Bürgerfest werden rund 750.000 Gäste in der sächsischen Landeshauptstadt erwartet.
Sachsen hat noch bis zum 1. November den Vorsitz im Bundesrat und richtet daher in diesem Jahr die zentrale Einheitsfeier aus. Rund 2.600 Polizisten sind im Einsatz, darunter Spezialeinsatzkommandos und Teile der Eliteeinheit GSG 9. Das Festgelände ist mit rund 1.400 Betonblöcken, sogenannte Nizza-Sperren, gesichert. Sie sollen verhindern, dass Autos oder Laster wie in diesem Sommer im französischen Nizza in die Menschenmenge rasen.
Am Sonntag wollen Vertreter von sechs Religionen ein „Dresdner Wort der Religionen“ öffentlich verlesen. Der Text kann danach im „Zelt der Religionen“ von Bürgern unterzeichnet werden. Zu einem Friedensgebet wird am Montag in die Kreuzkirche eingeladen. Die Predigt hält der frühere Thomaskirchenpfarrer in Leipzig, Christian Wolff. Zudem beteiligen sich am Montag Muslime in Dresden am bundesweiten Tag der offenen Moscheen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Justizminister Heiko Maas hat die Ostdeutschen gegen den pauschalen Vorwurf der Fremdfeindlichkeit in Schutz genommen. „Ich glaube nicht, dass Deutschland ein gespaltenes Land ist", so Maas.

01.10.2016

Viele hoffen, in den kommenden drei Tagen das in den vergangenen Jahren entstandene Negativimage der Stadt korrigieren zu können.

01.10.2016

Immer mehr Kleingärten in Sachsen verschwinden - vor allem auf dem Lande. Laut Landesverband ist die Zahl der Areale seit 2003 von landesweit 223.000 in 3950 Gartenvereinen auf aktuell 205.000 in 3775 Vereinen gesunken.

01.10.2016
Anzeige