Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich mahnt zu Eile bei Asylanträgern - Verfahren sollen beschleunigt werden
Region Mitteldeutschland Tillich mahnt zu Eile bei Asylanträgern - Verfahren sollen beschleunigt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 17.10.2014
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich mahnt schnellere Asylverfahren an. (Archivbild) Quelle: dpa
Berlin/Potsdam

Das Bundesamt für Flüchtlinge soll dafür personell besser ausgestattet werden.

Die Innenminister forderten bei ihrem Treffen in Berlin zudem eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge auf europäischer Ebene.  Auch Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) mahnte angesichts steigender Flüchtlingszahlen schnellere Asylverfahren an.  „Die Dauer der Asylverfahren ist ein großes Problem. Für die Kommunen und die Länder verschärft das die Situation und führt zu deutlich erhöhten Kosten“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa am Freitag am Rande der Ministerpräsidentenkonferenz in Potsdam.

Sachsen wirbt für eine Koppelung der sogenannten Kostentragungspflicht an die  Dauer der Asylverfahren.  Bislang braucht das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge durchschnittlich über 7 Monate bis zur Entscheidung über Asylanträge. Im Koalitionsvertrag hat sich die Bundesregierung vorgenommen, die Verfahren in drei Monaten zum Abschluss zu bringen. „Davon sind wir weit entfernt. Für die Länder und Kommunen sind schnelle Verfahren aber enorm wichtig. Wenn der Bund in Verzug gerät, sollte er auch zahlen“, sagte Tillich.  

Die Zahlungspflicht der Kommunen und Länder für die Asylbewerber stellt Tillich nicht infrage. Er ist aber dafür, dass ab dem vierten Monat der Bund die Kosten übernimmt. „Wir müssen ein Anreizsystem schaffen, damit der Entscheider über Asylverfahren ein Interesse an der Beschleunigung hat.“ Im entsprechenden Papier der MP-Konferenz heißt es dazu: „Die Bundesregierung wird gebeten, die Aufwendungen für diejenigen vollständig zu übernehmen, deren Aufenthaltsdauer bis zum Erstbescheid drei Monate übersteigt.“

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) sprach von einer „völlig veränderten Situation“ durch Kriege und Krisen in der Welt. Er forderte eine finanzielle Beteiligung des Bundes an den Kosten der Flüchtlingsunterbringung. In vielen Städten und Gemeinden gibt es angesichts des wachsenden Zustroms Probleme bei der Unterbringung und Versorgung. Ähnlich äußerten sich die Ministerpräsidenten in Potsdam.

In einem Beschluss der MP-Konferenz wird der Bund unter anderem  gebeten, Kommunen und Länder durch geeignete Bundesimmobilien bei der Unterbringung von Flüchtlingen zu unterstützen. Zugleich ersuchen die Regierungschef die Bundesregierung, auf eine faire Verteilung der Asylsuchenden hinzuwirken. Die EU müsse dafür Sorge tragen,  Mindeststandards bei der Aufnahme, Unterbringung und Integration von Flüchtlingen zu gewährleisten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wandern, Radtouren, Städtetrips: Sachsens Touristenregionen rüsten sich für den letzten Ansturm der Saison. „Die Herbstferien sind noch einmal ein Höhepunkt“, sagte Jens Vogt, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, in Dresden.

17.10.2014

Vier Wochen haben Rot-Rot-Grün und Schwarz-Rot in Thüringen ihre Chancen für eine Koalition ausgelotet. Nun mehren sich die Zeichen, dass Bodo Ramelow erster linker Ministerpräsident in einem Bundesland werden könnte.

16.10.2014

Dresden hat ein neues Stollenmädchen. Die 17-jährige Luise Fischer ist die 20. Botschafterin des Dresdner Christstollens. Der Schutzverband Dresdner Stollen stellte die angehende Konditorin am Donnerstag in der Porzellansammlung der Staatlichen Kunstsammlungen vor.

16.10.2014