Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich übernimmt Elektroauto aus Leipzig für Dienstwagenflotte der Regierung
Region Mitteldeutschland Tillich übernimmt Elektroauto aus Leipzig für Dienstwagenflotte der Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 19.12.2011
Manfred Erlacher, Chef des Leipziger BMW-Werkes, übergibt Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich den Schlüssel des Elektroautos BMW 1er ActiveE. Quelle: dpa
Dresden

Mitarbeiter können den Wagen als Selbstfahrer nutzen. Der Andrang sei groß, hieß es. Tillich hatte unlängst den Dienstwagen gewechselt und sitzt statt im VW-Flaggschiff Phaeton künftig in einem Audi A8. Auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) soll noch diese Woche einen elektrischen BMW als Testwagen bekommen.

Der ActiveE wird im Leipziger BMW-Werk gefertigt. Nach Angaben des Autoherstellers laufen hier täglich rund 750 Fahrzeuge des BMW X1 und der BMW 1er-Reihe vom Band. BMW will eine Testflotte von etwa 1100 ActiveE auflegen. Zuvor hatte das Unternehmen den elektrisch betriebenen Mini E weltweit erproben lassen. Die Erfahrungen aus beiden Elektromobilen sollen in die Entwicklung eines Serienmodells einfließen. Der Wagen mit einer Fahrgastzelle aus Karbon wird laut Planung ab Ende 2013 in Leipzig produziert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zehntausende Zuschauer haben am Sonntag im erzgebirgischen Annaberg-Buchholz das farbenfrohe Finale der traditionellen Bergparaden verfolgt. Stadtsprecher Matthias Förster schätzte, dass bis zu 50 000 Schaulustige in die Straßen rund um die altehrwürdige St.

18.12.2011

Mehrere hundert Menschen haben am Sonntagabend in Chemnitz mit einer Lichterkette ein Zeichen gegen Fremdenhass gesetzt. Nach Angaben der städtischen Ausländerbeauftragten Etelka Kobuß waren zwischen 200 bis 300 Menschen zum Versammlungsort gekommen.

18.12.2011

Bei den Ermittlungen zur Neonazi-Mordserie hat der Thüringer Verfassungsschutz erstmals eingeräumt, dass Geld an das Zwickauer Neonazi-Trio fließen sollte. Diese Informationen habe das Amt von einem ehemaligen Mitarbeiter erhalten.

17.07.2015