Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Die Toten Hosen wollen 5000 Euro an Dresdner Freibad spenden
Region Mitteldeutschland Die Toten Hosen wollen 5000 Euro an Dresdner Freibad spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 06.06.2018
Die "Die Toten Hosen" mit Sänger Campino sind nach ihrem Auftritt in Dresden Baden gegangen. Quelle: dpa
Dresden

Die Toten Hosen haben für ihren nächtlichen Freibadbesuch in Dresden um Vergebung gebeten und wollen dem Bad 5000 Euro spenden. „Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen und werden uns bemühen, die Öffnungszeiten einzuhalten. Campino und Die Toten Hosen“, endet das Schreiben an die Dresdner Bäder GmbH.

Man habe sich ja eigentlich fest vorgenommen, die Öffnungszeiten einzuhalten, schreibt die Band weiter. Nach dem Auftritt im Fußballstadion am Samstag sei das benachbarte Freibad aber bereits geschlossen gewesen und der Tourplan habe es nicht zugelassen zu warten, bis es wieder öffnet. Die Bäder GmbH deutete an, die Sache damit auf sich beruhen lassen zu wollen.

Sonntag, 1:54 Uhr Baden gehen in Dresden... (Foto: Bastian Bochinski)

Gepostet von Die Toten Hosen am Samstag, 2. Juni 2018

Auf Facebook hatte die Band ein Bild von ihrem Ausflug ins Freibad gepostet. Die Dresdner Bäder GmbH hatte daraufhin die Punkrock-Eindringlinge wegen Hausfriedensbruch angezeigt. Bäder-Chef Waurick hatte außerdem ein „kleines Entschuldigungskonzert“ ins Gespräch gebracht, um die Sache „vielleicht auch aus der Welt“ zu schaffen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem getötete Unfallverursacher des schweren Lkw-Unfalls am Mittwochvormittag auf der A 9 bei Bad Klosterlausnitz handelt es sich um einen 30-Jährigen aus Leipzig.

06.06.2018
Grimma Oberverwaltungsgericht Bautzen - Colditz unterliegt im Schulstreit gegen Grimma

Dem Neubau einer Oberschule im Grimmaer Ortsteil Böhlen steht nichts mehr im Wege. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen erklärte den Bebauungsplan für das Vorhaben für rechtmäßig. Colditz wollte den Bau mit einer Klage verhindern.

06.06.2018

Nach zwischenzeitlicher Reduzierung der Fördermengen wird in Sachsen seit etwa zehn Jahren wieder mehr Braunkohle abgebaut. Inzwischen liegt die Menge wieder auf dem Stand von Mitte der 1990er Jahre.

06.06.2018