Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tourismusprojekt Lutherweg in Thüringen wächst - Abschluss für Mitte 2015 geplant
Region Mitteldeutschland Tourismusprojekt Lutherweg in Thüringen wächst - Abschluss für Mitte 2015 geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 31.10.2014
Das Denkmal Martin Luthers in Möhra (Wartburgkreis). Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

Insgesamt würden 1,5 Millionen Euro investiert, um das  Wanderwegenetz touristisch auszubauen - etwa mit Schildern und Infotafeln sowie Sitzbänken.

„Das ist unser touristisches Leuchtturmprojekt zum Reformationsjubiläum“, sagte Ministeriumssprecherin Larissa Schulz-Trieglaff. Der Weg verbindet wichtige Wirkungsstätten des Reformators in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern. Allein in Thüringen wurden dazu 21 Stationen auserkoren.

Dazu gehören die Wartburg, wo Luther das Neue Testament der Bibel ins Deutsche übersetzte, der Lutherstammort Möhra, Erfurt, wo der junge Luther studierte und 1505 als Novize ins Augustinerkloster eintrat, sowie Altenburg, wo sich der Reformator mehrfach aufgehalten und sein Vertrauter Georg Spalatin gewirkt hat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach sechs Jahren Bauzeit rollen nun Autos und Lastwagen durch den neuen Jagdbergtunnel der Autobahn 4 bei Jena - zumindest in Richtung Frankfurt am Main. Dazu wurde der Verkehr am Donnerstagvormittag für etwa eine halbe Stunde angehalten, so dass es zu Stau kam, wie der Sprecher der Autobahnpolizei, Christian Cohn, berichtete.

30.10.2014

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall erwägt einen Verkauf seiner Braunkohlesparte in der Lausitz. Der Verwaltungsrat habe entschieden, Optionen für eine nachhaltige und neue Eigentümerstruktur seines Braunkohlegeschäfts zu prüfen, hieß es am Donnerstag.

30.10.2014

Die Lausitz ist das zweitgrößte Braunkohlerevier Deutschlands. Noch bedeutender ist das Vorkommen im Rheinland. Vor der Wende waren in Brandenburg und Sachsen nach Angaben der Gemeinsamen Landesplanung Berlin-Brandenburg 17 Tagebaue aktiv.

30.10.2014
Anzeige