Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tourismusverbände: Sachsen als Ferienziel gefragt
Region Mitteldeutschland Tourismusverbände: Sachsen als Ferienziel gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 02.07.2018
Abendstimmung in Dresden. Quelle: dpa
Dresden - 

Zum Start der Sommerferien blicken die sächsischen Tourismusverbände positiv auf die kommenden Monate. „Die Anbieter von Unterkünften sind optimistisch, die Vorjahresergebnisse zu halten“, sagte eine Sprecherin der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) in Dresden. Unterschiede gebe es je nach Art der Unterkunft.

Bisher seien alle Regionen gut gebucht, hieß es weiter. Dennoch gebe es in sämtlichen Kategorien noch verfügbare Angebote. „Der Trend zur kurzfristigen Buchung setzt sich auch in diesem Jahr fort“, erklärte die Sprecherin. Das gelte vor allem bei gutem Wetter.

Dresden, Leipzig, Erzgebirge

Wo die meisten Reisenden ihren Urlaub verbringen werden, sei bisher noch nicht abzusehen. Gemessen an der Zahl der Übernachtungen waren in den Sommermonaten 2017 nach Dresden und Leipzig das Erzgebirge, die Oberlausitz und das sächsische Burgen- und Heideland am beliebtesten.

Aus touristischer Sicht sei auch das vergangene Winterhalbjahr gut verlaufen. Von Oktober 2017 bis März 2018 hätten knapp 3,5 Millionen Gäste mehr als 8,5 Millionen Übernachtungen gebucht. Das entspricht den Angaben zufolge einem Plus von etwa 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zwischen Januar und März habe es bei den Übernachtungen zudem eine Steigerung von 8,6 Prozent gegeben. Das lag laut TMGS unter anderem an dem frühen Osterfest.

Zufrieden mit Wintersaison

„Auch die sächsischen Regionen mit den großen Wintersportgebieten konnten in der zurückliegenden Wintersaison weitgehend zufrieden sein“, teilte die TMGS mit. Zwar sei im Januar wegen schlechten Wetters ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet worden. Insgesamt legten das Vogtland, die Oberlausitz und das Erzgebirge aber von Dezember bis März durchschnittlich etwa zwischen drei und acht Prozent zu.

Von LVZ