Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tragischer Badeunfall - Familie aus Chemnitz erhält Schadenersatz
Region Mitteldeutschland Tragischer Badeunfall - Familie aus Chemnitz erhält Schadenersatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 03.01.2012
Einigung im Streit um einen tragischen Badeunfall. (Bild: dpa) Quelle: dpa
Anzeige
Zeulenroda/Dresden

Zuvor hatte MDR 1 Radio Thüringen über diese Einigung berichtet.

Der damals zwölf Jahre alte Junge aus Chemnitz war am 3. Januar 2009 von einem Bademeister bewusstlos aus einem der Becken gezogen worden. Der Mann leistete Erste Hilfe, doch zwei seiner Kollegen - ein anderer Bademeister und eine Kassiererin - riefen trotz Aufforderung keinen Notarzt. So verstrich wertvolle Zeit und erst nach einer Viertelstunde wurde schließlich ein Notarzt gerufen. Der Junge liegt seither im Wachkoma.

Die beiden Verantwortlichen sind wegen unterlassener Hilfeleistung und Körperverletzung zu Geldstrafen verurteilt. Nach Angaben des Geschäftsführers der Badewelt Waikiki, Klaus Kübler, wurde die Frau an eine andere Stelle versetzt, von dem Bademeister habe sich das Freizeitbad getrennt. Laut Rechtsanwalt Roth lebt die Mutter mit dem Jungen inzwischen in Baden-Württemberg, weil es dort bessere Behandlungsmöglichkeiten gebe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1362211030001-LVZ] Leipzig. Obwohl die Arbeitslosenzahlen im Bezirk Leipzig im Dezember saisonbedingt leicht angestiegen sind, wertet die Agentur für Arbeit den Monat als äußerts positiv: Mit 11,1 Prozent verzeichnet die Region die niedrigste Dezember-Arbeitslosenquote seit Anfang der 1990er Jahre, teilte Agentur-Sprecher Hermann Leistner am Dienstag mit.

03.01.2012

Der sächsische Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat Bürger aus ganz Deutschland zum friedlichen Protest gegen die Dresdner Neonazi-Aufmärsche im Februar aufgerufen.

03.01.2012

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) will Sachsen auch in diesem Jahr auf Sparkurs halten. „Das ist alternativlos“, sagte der Regierungschef in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

02.01.2012
Anzeige