Volltextsuche über das Angebot:

-3 ° / -11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Treibeis auf der Elbe: Arbeit in den Häfen geht weiter - Rekordwerte 2011 verfehlt

Treibeis auf der Elbe: Arbeit in den Häfen geht weiter - Rekordwerte 2011 verfehlt

Auch wenn wegen Treibeises die Schifffahrt ruhen muss - in Sachsens Elbehäfen geht die Arbeit weiter. Container, Maschinenteile, Stahl oder Getreide gelangen nun ausschließlich per Bahn oder Lastkraftwagen zu den Kunden.

Voriger Artikel
Weiter Kompetenz-Streit um Bund-Länder-Kommission zur Rechtsterror-Aufklärung
Nächster Artikel
Dauerfrost lässt Binnenschiffer um Existenz bangen

Friert die Elbe doch noch zu? Auch in den kommenden Tagen und insbesondere Nächten soll es bitterkalt bleiben.

Quelle: Jane Jannke

Dresden. „Die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Logistikdienstleister mit mehreren Standbeinen entwickelt“, zeigte sich Geschäftsführer Detlef Bütow am Dienstag zufrieden.

Auf diesem Kurs soll es weitergehen, wie Kapitän Bütow sagte: So wird an einem neuen Container-Terminal im Hafen Riesa gebaut, der voraussichtlich allerdings erst Ende kommenden Jahres vollendet werde. Zudem laufen laut Bütow Planungen für eine Sanierung der Kaimauer im Hafen Torgau.

Die Rekordwerte von 2010 konnte die GmbH im vergangenen Jahr nicht toppen, bedauerte Bütow. Der Güterumschlag sank von rund 3 auf 2,7 Millionen Tonnen. Der Rückgang konnte auch durch ein Plus von 30 Prozent in den zum Hafenverbund gehörenden tschechischen Häfen Lovosice und Decin nicht wettgemacht werden. Dennoch gab es im Verbund eine leichte Umsatzsteigerung auf rund 16 Millionen Euro (2010: 15,2 Millionen).

Gründe für den Rückgang beim Umschlag waren Bütow zufolge unter anderem Produktionsumstellungen bei Großkunden wie dem Windenergieanlagenhersteller Vestas im südbrandenburgischen Lauchhammer. Aber auch widrige Wetterbedingungen hätten das Ergebnis negativ beeinflusst - etwa der lange Winter zu Beginn 2011.

Zudem sei im gesamten November wegen Niedrigwassers kein Schiffsverkehr möglich gewesen. Außerdem hätten inzwischen zurückgenommene Äußerungen aus dem Bundesverkehrsministerium, die Elbe werde künftig nur noch als Nebenfluss betrachtet, die Kunden verunsichert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr