Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland „Tropfen auf den heißen Stein“: Sachsens Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Region Mitteldeutschland „Tropfen auf den heißen Stein“: Sachsens Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 07.08.2014
Bundesweit arbeiten rund 3000 freiberuflichen Hebammen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

„Das ist für uns weder ein Grund zum Jubeln noch zum Feiern“. Nach monatelangem Streit hatten sich die Hebammen mit den Krankenkassen am Dienstag auf einen finanziellen Ausgleich für ihre gestiegenen Haftpflichtprämien geeinigt.

Kretschmar-Zimmer spricht von einem Kompromiss. „Damit die Hebammen überhaupt etwas Geld in der Tasche haben.“  Die bundesweit rund 3000 freiberuflichen Hebammen hatten zuletzt um ihre Existenz gebangt. Die Beitragssätze der Versicherung waren deutlich angehoben worden. Hintergrund dafür sind gestiegene Therapiekosten und Schadenersatzforderungen, wenn ein Kind durch einen Fehler der Hebamme bei der Geburt geschädigt wird.

Die bundesweit rund 3000 freiberuflichen Hebammen hatten zuletzt um ihre Existenz gebangt. Quelle: Tanja Tröger

In den vergangenen fünf Jahren haben sich laut Verband etwa 20 Prozent der freiberuflichen Hebammen in Sachsen aus der Geburtshilfe verabschiedet. Das habe Folgen, so Kretschmar-Zimmer. Bereits heute sei es vielerorts schwer, eine Hebamme zu bekommen - vor allem in der Ferienzeit. Es fehlten sowohl Beleghebammen, die Frauen während der Geburt begleiten, sowie Hebammen für die Vor- und Nachsorge. Zudem müssten werdende Mütter gerade auf dem Land immer weitere Strecken für eine Geburt zurücklegen.

Die Ausgleichszahlungen bezeichnet auch die freiberufliche Hebamme Heike Erlenkämper aus Dresden als „Tropfen auf den heißen Stein“. Erlenkämper arbeitet im Hebammenhaus Dresden, eines von drei Geburtshäusern der Landeshauptstadt. Alle neun Hebammen arbeiten freiberuflich. „Wir haben uns schon mit dem Gedanken getragen, aufzuhören“, erklärte Erlenkämper.  Derzeit sind in dem sächsischen Landesverband rund 750 Hebammen organisiert, etwa drei Viertel der Frauen arbeiten freiberuflich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) wirbt weiter um personalisierte Tickets für Fußball-Stadien. Damit hätten nur namentlich bekannte Zuschauer Zugang zu Spielen.

06.08.2014

Das Vogtland liegt in einem Erdbebengebiet, das sich in einem rund 20 Kilometer breiten Streifen von Regensburg bis Leipzig zieht. Typisch sind dort eigentlich Schwarmbeben - aber etwas hat sich verändert.

06.08.2014

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) aufgefordert, bei seinen Pkw-Maut-Plänen Sonderregelungen für die Grenzregionen zu finden.

05.08.2014
Anzeige