Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Überlebende gedenken der Befreiung des KZ Buchenwald vor 70 Jahren
Region Mitteldeutschland Überlebende gedenken der Befreiung des KZ Buchenwald vor 70 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 11.04.2015
Die Gedenkstätte des früheren KZ Buchenwald mit der Cremer-Plastik. Quelle: dpa
Anzeige
Weimar

Mit einer Schweigeminute auf dem ehemaligen Appellplatz wollen am Samstag etwa 80 Überlebende um 15.15 Uhr - dem Zeitpunkt der Befreiung - ihrer ermordeten Mithäftlinge gedenken.

Die Überlebenden sind aus mehreren Ländern Europas sowie aus  Australien, Israel, den USA und Kanada an den Ort ihres Leidens zurückgekehrt. Auch drei Veteranen der US-Armee, die mit ihren Panzern das Lager befreiten, sind gekommen. Am Abend werden die hochbetagten Männer und Frauen in einer „Langen Nacht“ im Deutschen Nationaltheater in Weimar das Gedenken fortsetzen - mit Vorträgen, Filmen und Musik. 

Die Nationalsozialisten ließen das Konzentrationslager Buchenwald 1937 auf dem Ettersberg bei Weimar errichten. Die ersten Häftlinge waren Gegner des Regimes, Zeugen Jehovas, Homosexuelle und Kriminelle. Nach Kriegsbeginn wurden Menschen aus ganz Europa in das KZ und seine 136 Außenlager verschleppt.

Bei Kriegsende war es das größte Lager auf deutschem Boden. Insgesamt waren mehr als 250.000 Menschen aus 36 Ländern dort gefangen, darunter die Schriftsteller Jorge Semprún, Imre Kertész und der Publizist Elie Wiesel. Sie mussten Zwangsarbeit für die deutsche Rüstungsindustrie leisten. 56 000 wurden ermordet oder starben an Hunger, medizinischen Experimenten oder Zwangsarbeit.

Am 11. April 1945 befreiten US-Truppen die 21.000 Überlebenden des teilweise geräumten KZ. Von Sommer 1945 an inhaftierten die sowjetischen Besatzungstruppen auf dem KZ-Gelände NS-Funktionäre vor allem der mittleren und unteren Ebene, später auch Denunzierte, willkürlich Verhaftete und antikommunistische Kämpfer. Bis 1950 wurden mehr als 28 000 Menschen gefangen gehalten, mehr als 7100 starben an Hunger und Krankheiten. (mit dpa)

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit zahlreichen Veranstaltung hat Plauen am Freitag den 70. Jahrestag der Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg begangen. „Die Narben des Luftangriffes vom 10. April 1945 sind bis heute spürbar“, sagte Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) bei einer Kranzniederlegung auf dem Hauptfriedhof, wo der 890 Opfer gedacht wurde.

10.04.2015

Mehr als eine Milliarde Euro will das Land Sachsen in den kommenden beiden Jahren in den Umwelt- und Hochwasserschutz, die Land- und Forstwirtschaft und den ländlichen Raum investieren.

10.04.2015

Die Dresdner Stadtverwaltung hat dem Bündnis Dresden Nazifrei die geplante Demoroute am Montagnachmittag zur Dresdner Messe untersagt. Wie das Bündnis am Freitag mitteilte, verlegte das Ordnungsamt die Demo zum Postplatz – und damit weit weg von der Pegida-Kundgebung in der Flutrinne, gegen die Dresden Nazifrei protestieren will.

10.04.2015
Anzeige