Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland "Überzogen und lebensfremd": Woitschek kritisiert Tarifforderungen des öffentlichen Dienstes
Region Mitteldeutschland "Überzogen und lebensfremd": Woitschek kritisiert Tarifforderungen des öffentlichen Dienstes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 25.02.2018
Archivbild Tarifstreit Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Forderung nach sechs Prozent mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen sei „überzogen und lebensfremd“, sagte er am Sonntag in Dresden. Den sächsischen Kommunen würden bei einem solchen Abschluss Mehrkosten von jährlich rund 200 Millionen Euro entstehen. Hinzu kämen Mehrausgaben für Tarifsteigerungen in den kommunalen Unternehmen, die über Gebührensteigerungen refinanziert werden müssten und so die Bürger direkt belasteten.

Trotz guter Steuereinnahmen stiegen die kommunalen Ausgaben für Sozialleistungen, Kinderbetreuung, Schulen und Infrastruktur immer schneller, sagte Woitschek. Der Aufgabenkanon der Städte und Gemeinden nehme stetig zu.

„Mit der Forderung nach einer Gehaltssteigerung von monatlich 200 Euro für alle Entgeltgruppen wird insbesondere die Arbeit in den unteren Entgeltgruppen stark verteuert“, sagte Woitschek. Damit könnte sich der Druck auf die Kommunen erhöhen, in diesen Bereichen weitere Leistungen zu privatisieren.

Die Gewerkschaften ziehen mit der Forderung von sechs Prozent mehr Lohn in die Tarifrunde für rund 2,3 Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen. Mindestens soll es 200 Euro pro Monat mehr geben. Die Verhandlungen beginnen an diesem Montag in Potsdam. Verhandelt wird unter anderem für Erzieher und Sozialarbeiter, Mitarbeiter von Müllabfuhr, Straßenreinigung und Krankenhäusern sowie Bundespolizisten. Die Schlussrunde ist für Mitte April vorgesehen.

lvz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon länger wird in Cottbus gegen Zuwanderung und Flüchtlinge demonstriert. Nach der geballten Gewalt zwischen Deutschen und Flüchtlingen im Januar haben diese Demos weiter viel Zulauf. Am Sonnabend kamen über 2000 islamkritische Bürger zusammen auf die Straße.

25.02.2018

Nicht nur falsche Fünfziger, auch mehr unechte Zwanzig-Euro-Noten hat die Polizei in Sachsen im vergangenen Jahr entdeckt. Durch Falschgeld entstand ein Schaden von mehr als 80.000 Euro. Hochburg im Freistaat ist Leipzig.

25.02.2018

Wolf oder Weide – unter dieser Überschrift haben acht sächsische Nutztierverbände jetzt einen offenen Brief verfasst, in dem sie die Bundesregierung zum Handeln gegen die ungebremste Ausbreitung des Wolfes auffordern. Tenor: Sollte der hohe Wolfsschutz unverändert bleiben, wird die Weidetierhaltung in Deutschland verschwinden.

25.02.2018
Anzeige