Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Umfrage: Jeder dritte Deutsche kann sich einen Linken-Politiker als Kanzler vorstellen
Region Mitteldeutschland Umfrage: Jeder dritte Deutsche kann sich einen Linken-Politiker als Kanzler vorstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 04.01.2015
54 Prozent aller Deutschen haben kein Problem mit einem Regierungschef der Linken. Im Bild: Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen. Quelle: dpa
Leipzig

Mit 54 Prozent hat über die Hälfte aller Deutschen damit kein Problem. Im Osten sind es sogar zwei Drittel (65 Prozent), die der Meinung sind, als Teil des demokratischen Parteienspektrums könne die Linke auch einen Ministerpräsidenten stellen. Im Westen akzeptieren dies 51 Prozent. Damit nimmt die Bevölkerung das gelassener als viele Kritiker aus Politik und Wirtschaft. Das ergab eine Umfrage der Leipziger Volkszeitung (Ausgabe vom Montag), für die das Leipziger Institut Uniqma im Dezember bundesweit genau 1011 repräsentativ ausgewählte Erwachsene befragte.

Zugleich gehen bundesweit aber auch 44 Prozent der Befragten auf Distanz zu dieser Entwicklung. Sie fordern, dass die Linke erst ihre Vergangenheit zu DDR-Zeiten richtig aufarbeiten soll, ehe sie an vorderster Front Regierungsverantwortung übernehmen kann. Im Osten sagen dies 37 Prozent, im Westen 45 Prozent. Jeder Vierte (25 Prozent) geht noch weiter in seiner Kritik und sieht in dem Dreierbündnis mit einem Linken an der Spitze einen Tabubruch, der Thüringen schaden werde. Das sagen im Westen mit 27 Prozent mehr Befragte als im Osten mit 19 Prozent.

Andererseits hätte Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) kein Problem damit, wenn ein Linker sogar Bundeskanzler würde. Zustimmung zu dieser – nach allen Wahlprognosen rein hypothetischen – Annahme kommt von 47 Prozent der Ostdeutschen und 34 Prozent der Westdeutschen.

Anita Kecke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) ist 2015 auch als Außenpolitiker gefragt. Die erste Reise führt den Ministerpräsidenten im Februar nach Rom.„Ich habe eine Einladung des italienischen Parlaments bekommen und soll dort berichten, wie wir es geschafft haben, mit den Strukturfondsmitteln der EU eine ausgewogene Entwicklung von Infrastruktur, wirtschaftlicher Entwicklung und Wissenschaftsentwicklung hinzubekommen“, sagte Tillich der Deutschen Presse-Agentur.

04.01.2015

Über 5500 Menschen haben bislang eine Petition gegen die Winterabschiebung von Asylsuchenden in Sachsen unterschrieben. Wie die Leipziger Thomaskirchenpfarrerin Britta Taddiken und der Grünauer Priester Andreas Knapp am Sonntag mitteilten, wollen die Initiatoren ihre Anstrengungen noch einmal verstärken.

04.01.2015

Das islamkritische „Pegida“-Bündnis will am Montagabend das erste Mal im neuen Jahr bei einem sogenannten Abendspaziergang durch Dresden ziehen. Das Bündnis „Dresden für Alle“ hat zu einer Gegenkundgebung und Gesprächen aufgerufen.

04.01.2015