Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Umstrittenes Kunstwerk: „Trojanisches Pferd“ in Dresden präsentiert
Region Mitteldeutschland Umstrittenes Kunstwerk: „Trojanisches Pferd“ in Dresden präsentiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 13.04.2018
Kontroverse Installation: Das "Trojanische Pferd" soll bis 16. April vor dem Kulturpalast in Dresden stehen bleiben. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Es ist 500 Kilo schwer, fünf Meter hoch und soll eine „kunstvolle Metapher für die Situation in unserem Land“ sein. Vor dem Kulturpalast in Dresdens Stadtzentrum steht seit Freitagabend das umstrittene Kunstwerk „Trojanisches Pferd“ - bis zum Montag. Es stammt vom Verein „ProMitsprache“, einer Gruppe von Bürgern, die Kritik an der Zuwanderung von Flüchtlingen übt.

„Der Mythos vom "Trojanischen Pferd" schien uns ein passendes Mahnen für das, was uns bewegt und Sorgen macht“, teilte der Verein mit. Im Kampf um Troja versteckten sich griechische Soldaten dem Mythos nach in einem hölzernen Pferd, das Einwohner Trojas in ihre gesicherte Stadt holten. Auf diese Weise gelang es den Griechen, Troja zu zerstören.

Der Verein Atticus, der sich nach eigenen Angaben unter anderem für ein weltoffenes und vielfältiges Dresden einsetzt, kritisierte das Kunstwerk als „schleichenden Angriff auf die Grundwerte unserer Demokratie unter der Bemäntelung von Heimat- und Freiheitsliebe.“

In Dresden hatte im Vorjahr schon ein Kunstwerk zur Flüchtlingskrise für Kontroversen gesorgt: Das „Monument“ des Deutsch-Syrers Manaf Halbouni, das aus senkrecht stehenden Schrottbussen bestand. Es sollte als Mahnmal gegen Krieg und Terror an drei im syrischen Aleppo zum Schutz vor Heckenschützen aufgestellte Busse erinnern.

Von LVZ

In Großkugel vor den Toren des Flughafens Leipzig/Halle geht es Schlag auf Schlag: Erst im November hatte die Deutsche-Post-Tochter DHL hier ihr neues Express-Verteilzentrum eröffnet. Jetzt baut nur 600 Meter von DHL entfernt auch Konkurrent Hermes ein Paketzentrum.

14.04.2018

Der frühere Bundesverfassungsrichter Herbert Landau soll laut einem Bericht bei der Aufklärung des Falls Oury Jalloh mithelfen. Er leitete bereits die Expertenkommission zum Fall des Terrorverdächtigen al-Bakr, der sich in seiner Gefängniszelle in Leipzig erhängte.

13.04.2018
Mitteldeutschland Halles Westumfahrung kommt später - A 143: Neue Pläne wegen Diesel-Skandals

Erstmals hat der Diesel-Skandal offenbar direkte Auswirkungen auf die Planungen für eine neue Straße. Wie Sachsen-Anhalt Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Donnerstag erklärte, mussten die Pläne für die Vollendung der A 143 „wegen der Diesel-Affäre überarbeitet“ werden.

12.04.2018
Anzeige