Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ungewöhnliche Forderung wegen zerstückelter Leiche: Staatsanwalt will zehneinhalb Jahre Haft

Ungewöhnliche Forderung wegen zerstückelter Leiche: Staatsanwalt will zehneinhalb Jahre Haft

Im Mordprozess gegen einen Kriminalkommissar fordert die Staatsanwaltschaft zehneinhalb Jahre Haft für den Angeklagten. Der 57-Jährige soll einen Geschäftsmann getötet und zerstückelt haben.

Voriger Artikel
Bescheid vom Ordnungsamt: Flüchtlingscamp vor Semperoper in Dresden soll Zelte räumen
Nächster Artikel
Räuber ohne Scheu: Wenn Wölfe durch Wohngebiete streifen

Der Tatort in Gimmlitztal.

Quelle: dpa

Dresden. Der Staatsanwalt sah es als erwiesen an, dass der ehemalige LKA-Beamte sein Opfer zur Befriedigung seines Geschlechtstriebs getötet sowie die Totenruhe gestört habe.

Der Ankläger selbst nannte die Forderung in seinem Plädoyer am Mittwoch vor dem Landgericht Dresden ungewöhnlich. Auf Mord steht in der Regel eine lebenslange Freiheitsstrafe. „Eine lebenslange Haftstrafe halte ich aber für unangemessen hart“, erklärte der Staatsanwalt.  Als mildernd müsste die Tatsache bewertet werden, dass das 59 Jahre alte Opfer habe geschlachtet, zerstückelt und verspeist werden wollen. Das unterscheide den Fall erheblich von den üblichen Mordfällen, so der Staatsanwalt. Zudem habe sich der Angeklagte Detlev G. bisher nie etwas zuschulden kommen lassen.

Der Staatsanwalt appellierte deshalb an das Schwurgericht, eine Strafmilderung „ernsthaft zu prüfen.“ Detlev G. soll im November 2013 einen Geschäftsmann aus Hannover zerstückelt und die Leichenteile im Garten seiner Pension im Gimmlitztal (Osterzgebirge) vergraben haben. Die Männer hatten sich zuvor in einem „Kannibalen“-Chat kennengelernt und per Mail verabredet.

Der Angeklagte bestreitet die Tötung und gibt an, der 59-Jährige habe sich selbst stranguliert. Der Staatsanwalt geht von einem Genickbruch als Todesursache aus. Der Angeklagte habe dem Geschäftsmann eine Schlinge um den Hals gelegt und sie an den Karabinerhaken einer Seilwinde geknotet. Das habe der 59-Jährige nicht selbst tun können, weil das Seil zu kurz gewesen sei, hieß es. Anschließend soll Detlev G. den elektrischen Seilzug betätigt und das Opfer nach oben gezogen haben.

Er habe die gesamte Zeit über die Herrschaft über die Tat gehabt, so der Staatsanwalt. Die Nebenklage-Vertreter und die Verteidiger werden am 25. März ihre Plädoyers halten. Das Urteil soll am 1. April gesprochen werden.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr