Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Uniklinik Halle testet Verhütungsspritze für Männer
Region Mitteldeutschland Uniklinik Halle testet Verhütungsspritze für Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 01.12.2009
Mit einer Hormonbehandlung soll bei Männern die Spermienproduktion gestoppt werden. Die Uniklinik Halle beteiligt sich an einer Studie. Quelle: Ralf Zweynert
Halle

„Mit der Gabe dieser Sexualhormone wird die Spermienbildung in den Hoden eingestellt“, erklärte Hermann M. Behre, Direktor des Zentrums für Reproduktionsmedizin und Andrologie des Universitätsklinikums am Dienstag in einer Mitteilung. Nach drei bis sechs Monaten produziere der Körper keine Spermien mehr. „Die Sicherheit ist nach unseren Erfahrungen genauso hoch wie bei der Pille für die Frau“, so Behre.

Dieser Prozess sei umkehrbar, wenn die Hormongabe eingestellt werde. Es entstehe damit keine dauerhafte Zeugungsunfähigkeit. „Die Teilnehmer werden während der Studie umfassend ärztlich betreut“, sagte der Andrologie-Professor. Vor Beginn der Hormongabe werden die Paare genau untersucht und befragt.

Die Studie wird von der Weltgesundheitsorganisation WHO und der US-amerikanischen Forschungsorganisation Conrad mit etwa 400 Paaren durchgeführt. Davon werden etwa 30 in Halle untersucht und behandelt.

Die Studie dauert insgesamt etwa zweieinhalb Jahre. Das Zentrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie sei dafür als eines von zehn in der Welt ausgesucht worden. Die Andrologie ist die Lehre vom Mann.

dpa

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Lastwagen-Unfall bei Döbeln ist die Autobahn 14 (Dresden-Leipzig) am Montagabend voll gesperrt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der Lkw ins Schlingern geraten, hatte sich gedreht und war auf die Seite gekippt.

30.11.2009

Die Besetzung von Stasi-Dienststellen durch DDR-Bürgerrechtler 1989 war möglicherweise von der SED gelenkt worden. Nach einem Forschungsprojekt des sächsischen und des Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Akten gebe es Hinweise, dass die Partei den Geheimdienst zum Sündenbock machte, um von der eigenen Verantwortung abzulenken.

30.11.2009

Das neue Netzwerk „Ärzte für Sachsen“ soll dem Freistaat den medizinischen Nachwuchs sichern. Es koordiniert künftig alle bestehenden Projekte, mit denen Politik, Verbände, Kommunen und Krankenhäuser vor allem auf dem Land junge Ärzte werben.

30.11.2009