Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Unwetter in Sachsen und Thüringen – bis zu 80 Liter Regen pro Quadratmeter
Region Mitteldeutschland Unwetter in Sachsen und Thüringen – bis zu 80 Liter Regen pro Quadratmeter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 17.09.2016
Dauerregen in Leipzig. Quelle: Leipzig report
Leipzig

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Dauerregen in Sachsen und Thüringen. Es könne zu Hochwasser und Überflutungen kommen. Im Erzgebirgsraum und im Thüringer Wald werden am Samstag bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet. In den westlichen Mittelgebirgen drohen örtlich sogar Niederschläge von bis zu 80 Litern pro Quadratmeter. In der Nacht zum Samstag kam es trotz Unwetterwarnung nach Polizeiangaben zu keinen größeren Einsätzen.

"Heute und in der kommenden Nacht tritt gebietsweise Dauerregen, im Vogtland auch ergiebiger Dauerregen mit Unwetter auf", teilte DWD-Meteorologe Manuel Voigt am Morgen mit. Der Niederschlag falle zeitweise schauerartig mit 15 bis 25 Litern pro Quadratmeter in einer Stunde.

Erst am Sonntag lasse die Intensität des Regens nach. Die Temperaturen werden herbstlicher – sie sollen am Wochenende nicht über 18 Grad steigen. Die nächste Woche startet dann überall etwas wärmer, aber es bleibe bewölkt. Über die 20-Grad-Marke wird das Quecksilber wohl nur noch selten klettern.

Von nöß (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken haben die nach den Krawallen in Bautzen gegen jugendliche Flüchtlinge verhängte Ausgangssperre kritisiert. Die als „störend Empfundenen“ würden als Sündenböcke stigmatisiert, sagte die Migrationsexpertin der Landtagsfraktion, Juliane Nagel. Frank Richter, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, fordert eine offene Diskussion in der Zivilgesellschaft.

16.09.2016

Auf ins Winterquartier: Die meisten Tiere sind schon unterwegs Richtung Süden. In diesem Jahr gab es weniger Jungstörche in Sachsen. Die Ursachen sind vielfältig. So habe es zum Biespiel in diesem Jahr ungewöhnlich viele Horstkämpfe gegeben.

15.09.2016

Manche Besucher am Störmthaler See wundern sich derzeit über einen Damm, der unterhalb von Störmthal ins Wasser geschüttet wurde, an dem seit gut zwei Wochen aber nichts mehr passiert. Absicht und technologisch nötig, sagt Bauherr und Tagebausanierer LMBV.

14.09.2016