Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Urteil im Neonazi-Prozess frühestens Ende August erwartet
Region Mitteldeutschland Urteil im Neonazi-Prozess frühestens Ende August erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 05.07.2017
Archivbild. Außenansicht des Landgerichtes Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Im Prozess gegen zwei mutmaßliche Mitglieder der Neonazi-Gruppe „Freie Kameradschaft Dresden“ (FKD) wird frühestens Ende August das Urteil fallen. Die Staatsschutzkammer des Landgerichts Dresden setzte am Mittwoch fünf weitere Verhandlungstage an. Grund für die Verfahrensverzögerung ist die nur zögerliche Aussagebereitschaft der Angeklagten.

Den 19 und 27 Jahre alten Männern wird Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen. Obwohl ihnen im Rahmen eines Deals erleichterte Strafen gegen ein Geständnis in Aussicht gestellt worden waren, dauerte ihre Vernehmung drei Sitzungstage. Mehrfach ermahnte sie der Vorsitzende Richter, dass der Deal wackele, wenn sie sich mit ihren Einlassungen nicht an die Verfahrensvereinbarung hielten.

Der mehrfach vorbestrafte ungelernte Fußbodenleger und der Einzelhandelskaufmann sollen seit Sommer 2015 Asylbewerber und andere Menschen angegriffen, drangsaliert und verprügelt haben. Die FKD war bei Angriffen auf Heime in Heidenau und Dresden aufgefallen, teils in Kooperation mit der unter Terrorverdacht stehenden „Gruppe Freital“.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem tragischen Busunglück in Oberfranken stellt sich die Frage, wie Passagiere sich im Notfall aus einem Bus retten können. Wie gehen die Türen auf? Wie funktioniert der Nothammer? Experten antworten.

05.07.2017

Nur durch einen Zufall hat eine 66 Jahre alte Frau aus Sachsen das Businferno auf der A 9 überlebt. Weil sie den Bus auf den letzten Drücker erreichte, blieb ihr der später rettende Platz in der ersten Reihe.

20.03.2018

Den Opfern des Busunglücks in Bayern soll am Sonnabend mit einer Andacht in der Dresdner Frauenkirche gedacht werden. Bei dem Unglück des aus Sachsen kommenden Reisebusses kamen 18 Menschen ums Leben.

05.07.2017
Anzeige