Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Vattenfall-Gegner wollen Braunkohletagebau Nochten II gerichtlich stoppen
Region Mitteldeutschland Vattenfall-Gegner wollen Braunkohletagebau Nochten II gerichtlich stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 20.08.2014
Vattenfall reißt mit seinen Braunkohlebaggern nicht nur in Ostsachsen gigantische Löcher in die Natur. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Ein entsprechender Normenkontrollantrag sei dem Gericht in Bautzen zugestellt worden, sagte Anwältin Roda Verheyen am Mittwoch in Dresden. Unterstützt wird die Klage von Greenpeace und dem Bündnis „Strukturwandel jetzt - Kein Nochten II“.

Der Antrag richtet sich gegen den Braunkohleplan des Planungsverbandes Oberlausitz-Niederschlesien, der nach Ansicht der Abbau-Gegner unter anderem gegen geltendes Wasser- und Umweltrecht verstößt. Er bilde die Grundlage, 1600 Menschen unrechtmäßig ihrer Heimat zu berauben, obwohl kein nachvollziehbarer Bedarf für den Abbau vorliege. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will gemäß Braunkohleplan in Nochten das sogenannte Abbaugebiet 2 erschließen und dort voraussichtlich ab 2025 rund 300 Millionen Tonnen Braunkohle fördern.

Mit der Ausdehnung des Tagebaus droht den Einwohnern der Gemeinden Schleife und Trebendorf die Umsiedlung. Das Schlimmste am Tagebau seien die Folgeschäden für künftige Generationen, sagte Ursula Eichendorf vom Bündnis „Strukturwandel jetzt“. Schon jetzt gebe es im Raum Weißwasser keine Trinkwasserquellen mehr. Durch Nochten II werde sich das Problem noch verschärfen. „Wir setzen die Zukunft unserer Kinder und Enkel in der Lausitz aufs Spiel. Und das Traurige ist, dass dieser Strom nicht benötigt wird.“

„Die Braunkohle ist weder volkswirtschaftlich sinnvoll noch ist sie unter Klimaschutz- oder sonstigen Gesichtspunkten verantwortbar“, sagte auch Felix Ekardt, Chef des BUND-Landesverbandes Sachsen, und verwies auf Alternativen wie Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Die Braunkohle sei keine Brückentechnologie zur Umsetzung der Energiewende. Nach Ansicht der Kläger wurde die Abwägung hinsichtlich des tatsächlichen Bedarfs der Braunkohleverstromung falsch getroffen. Hier sei nun wichtig, zu welchem Schluss das Gericht komme. „Davon wird der Ausgang des Verfahrens mindestens zu 80 Prozent abhängen“, sagte Verheyen. Die Hamburger Anwältin rechnet mit einer Verfahrensdauer von bis zu zwei Jahren. Die Kläger seien aber entschlossen, den Rechtsweg auch in Richtung Karlsruhe oder zum Europäischen Gerichtshof weiterzugehen, um Klarheit zu schaffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen den Bundesvorsitzenden der rechtsextremen NPD, Udo Pastörs, ist nach Angaben der sächsischen Grünen Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet worden.

17.07.2015

Kaum noch 20 Grad und nachts einstellige Werte: Die Zeit der Miniröcke und Hotpants in Sachsen ist vorbei - vorerst. „Der Sommer macht auf Herbst“, sagte Meteorologe Florian Engelmann vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Mittwoch.

20.08.2014

Sachsen lässt einer Studie zufolge bei der Bildung die anderen Bundesländer erneut hinter sich. Der Freistaat erreichte bei dem Vergleich der Bildungssysteme der Bundesländer des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) wie im Vorjahr den ersten Platz.

19.08.2014
Anzeige