Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Vattenfall prüft Braunkohle-Verkauf – Sachsen will auf "Brückentechnologie" beharren

Vattenfall prüft Braunkohle-Verkauf – Sachsen will auf "Brückentechnologie" beharren

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall erwägt einen Verkauf seiner Braunkohlesparte in der Lausitz. Der Verwaltungsrat habe entschieden, Optionen für eine nachhaltige und neue Eigentümerstruktur seines Braunkohlegeschäfts zu prüfen, hieß es am Donnerstag.

Voriger Artikel
Hintergrund: Das Lausitzer Braunkohlerevier
Nächster Artikel
Eröffnung mit Stau: Neuer Jagdbergtunnel auf der A4 bei Jena freigegeben

Eine Mitarbeiterin von Vattenfall am Tagebau im sächsischen Reichenwalde. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Cottbus/Stockholm. Wie Konzern-Präsident Magnus Hall sagte, sehe die künftige Strategie „eine Umstellung unseres Erzeugungsportfolios auf erneuerbare Energien vor“.

 

Gleichwohl sei sich das Unternehmen aber auch der Bedeutung der Braunkohleförderung in den ostdeutschen Bundesländern bewusst. „Die Landesregierungen von Brandenburg und Sachsen sind wichtige Ansprechpartner für Vattenfall in der Lausitz und wir setzen auch weiterhin auf den engen Dialog“, so Hall weiter. Johannes Beermann (CDU), Chef der Sächsischen Staatskanzlei, wertete diese Ankündigung als positives Zeichen. „Die Staatsregierung begrüßt das Bekenntnis Vattenfalls zur Braunkohle und ist erfreut über die Ankündigung, in das weitere Vorgehen die Länder Brandenburg und Sachsen einzubeziehen“, ließ der Unionspolitiker am Donnerstag mitteilen. Für die Staatsregierung sei entscheidend, dass die Arbeitsplätze und die Zukunft des Braunkohleabbaus in der Lausitz gesichert sind.

 

Beermann war vergangene Woche zu ersten Gesprächen über die künftige Vattenfall-Strategie nach Stockholm gereist. Ende November will auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) mit der Vattenfall-Führung diskutieren.  

Martin Dulig, Fraktionsvorsitzender der SPD im Sächsischen Landtag, verlangte am Donnerstag eine zügige Entscheidung zum Verkauf. Auch er war bereits bei den Schweden vorstellig geworden. „Für uns steht im Vordergrund, dass mit einem neuen Eigentümer die Arbeitsplätze in der Lausitz gesichert werden.“ Nach Duligs Ansicht, sei eine sichere Stromversorgung zu akzeptablen Preisen auf absehbare Zeit nur mit der Nutzung von Braunkohle möglich.

Die sächsische SPD hielt schon im Wahlkampf am Abbau und der Verbrennung klimaschädlicher Braunkohle fest. Die Sozialdemokraten sprechen dabei von einer „Brückentechnologie“. Diese soll noch bis 2050 genutzt werden, also für die nächsten 35 Jahre.

Grüne und Linke mahnen zur Vorsicht – Greenpeace: Problem wird weitergereicht  

 

Bei den Oppositionsparteien im Dresdner Landtag stieß die Vattenfall-Ankündigung dagegen auf wenig Optimismus. „Jeder Kuhhandel auf Kosten der Steuerzahler, des Klimaschutzes, der Gesundheit und der von Umsiedlung betroffenen Menschen muss verhindert werden“, erklärte der Grünen-Energieexperte Gerd Lippold. Vattenfall gehe es offensichtlich um die Fortsetzung des Kohlegeschäfts durch neue Eigentümer, wobei Sachsen und Brandenburg die Risiken mittragen sollten. Er warnte vor einem Desaster wie bei der Landesbank.  

Nach Ansicht der Linken böte ein möglicher Verkauf auch „Heuschrecken und anderen windigen Investoren die Möglichkeit, das Lausitzer Braunkohlegeschäft zu übernehmen“, erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jana Pinka. Unter neuen, möglicherweise rein renditeorientierten Eigentümern drohten Arbeitsplätze wegzufallen, noch bevor sich die Region auf den Weg zum notwendigen Strukturwandel machen könne, warnte sie.  

Die Umweltorganisation Greenpeace begrüßte die Ankündigung Vattenfalls, klimafreundlicher werden zu wollen. Aber dafür könne der Konzern das klimaschädliche Geschäft nicht einfach verkaufen: „Ein Verkauf löst das Problem nicht, sondern reicht es lediglich weiter“, sagte Energieexperte Karsten Smid. Vattenfall habe über Jahre Milliarden mit der Braunkohle verdient. Daher müsse das Unternehmen dieses Geschäft nun schrittweise herunterfahren und parallel in der Lausitz in erneuerbare Energien investieren.

Grund für den angestrebten Konzernumbau in Stockholm sind offenbar auch finanzielle Einbußen. Im dritten Quartal verbuchte das Unternehmen nach eigenen Angaben durch hohe Abschreibungen einen Verlust von rund 18 Milliarden schwedischen Kronen (1,94 Mrd Euro). Der Umsatz sank leicht auf rund 34,7 Milliarden Kronen (drittes Quartal 2013: 37 Mrd Kronen). Für das kommende Jahr hat sich der Energiekonzern deshalb ein strenges Sparprogramm über drei Milliarden Kronen auferlegt. Zudem sieht sich der Energieriese seit Jahren mit Protesten von Umweltschützern konfrontiert.

mpu / dpa / joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr