Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Verband sieht ostdeutsche Bäckereien durch Mindestlohn gefährdet - Brot wird teurer
Region Mitteldeutschland Verband sieht ostdeutsche Bäckereien durch Mindestlohn gefährdet - Brot wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 22.11.2014
Die handwerklichen Bäckereien in den östlichen Bundesländern haben Schwierigkeiten den ab nächsten Jahr geltende Mindestlohn zu zahlen. Quelle: Berliner Verlag/Steinach
Berlin/München

Besonders stark zu leiden hätten die handwerklichen Bäckereien in den östlichen Bundesländern, wie der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes, Amin Werner, dem Nachrichtenmagazin „Focus“ sagte.

Grundsätzlich würden Brot und Brötchen aufgrund des Mindestlohnes teurer, viele Bäckereien hätten die Preise schon erhöht. Wegen der harten Konkurrenz der Discounter könnten die höheren Kosten aber nicht komplett weitergegeben werden, sagte Werner.  Auch die „Wirtschaftswoche“ berichtete über die Sorgen des Bäckerhandwerks.

Der Branchenverband habe Regierung und Parlament aufgefordert, den Mindestlohn befristet für zwei Jahre auszusetzen. Nur mit einer solchen Maßnahme könnten fünf bis zehn Prozent der handwerklichen Bäckereien in Ostdeutschland gerettet werden, die ansonsten die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns nicht überdauern würden.

Dem „Focus“ sagte Werner: „20 bis 30 Prozent der handwerklichen Bäckereien in Ostdeutschland werden den Mindestlohn nicht überleben.“ Für die Bundesregierung stehen laut dem Bericht Ausnahmen für einzelne Branchen nicht zur Debatte. Einzige Ausnahme: die Zeitungsausträger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bahnreisende müssen sich von Samstag (2 Uhr) an auf eine 34-stündige Sperrung des Erfurter Hauptbahnhofs und längere Fahrzeiten einrichten. Bis Sonntag 12 Uhr rollt durch den Bahnhof kein Zug, weil neue Gleise an das bestehende Netz und das Elektronische Stellwerk angeschlossen werden.

21.11.2014

Auf Sachsens Straßen sind in den ersten neun Monaten dieses Jahres 154 Menschen tödlich verunglückt. Das waren neun mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

21.11.2014

In Sachsens Gefängnissen gibt es keine Amnestie zu Weihnachten. Die vorzeitige Entlassung von Häftlingen sei gesetzlich nicht vorgesehen, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums in Dresden am Freitag auf Anfrage.

21.11.2014