Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Verdächtige Briefe vor Bundespräsidentenwahl tauchen auch in Sachsen auf
Region Mitteldeutschland Verdächtige Briefe vor Bundespräsidentenwahl tauchen auch in Sachsen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 14.03.2012
Ein verdächtiger Brief mit weißem Pulver und Metallkügelchen tauchte im Dresdner Büro von de Maizière auf. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden/Berlin

„Eine Gefährdung für die Empfänger bestand nicht“, betonte er in Wiesbaden.

Die Sendungen enthielten seinen Angaben nach ein weißes Pulver, Metallkügelchen und Gutscheine eines Schnellrestaurants. Sie seien von einer Adresse in Baden-Württemberg an Mandatsträger im Land und im Bund sowie an andere Mitglieder der Bundesversammlung geschickt worden.

Die Polizei in Baden-Württemberg ermittele gegen den Absender. Die verdächtigen Briefe seien auch in anderen Bundesländern aufgetaucht. Auch im Wahlkreisbüro von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in Dresden war am Dienstag ein Brief eingetroffen, der von der Polizei und der Feuerwehr abgeholt wurde, bestätigte am Mittwoch seine Büroleiterin. Schreiben gingen ebenso bei FDP-Bundestagsabgeordneten in Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Bayern und Berlin ein, war aus der Parteizentrale in Berlin zu erfahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die auf Ostdeutschland spezialisierte Immobiliengesellschaft TLG nimmt einen zweiten Anlauf für eine Privatisierung. Das Finanzministerium startet nach Angaben vom Mittwoch das Verkaufsverfahren für das bundeseigene Unternehmen.

14.03.2012

Nach der zweiten Tarifrunde im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Dienstag erneut Warnstreiks angekündigt. Die Arbeitgeber hatten bei den Tarifverhandlungen für die zwei Millionen Beschäftigten erstmals ein Angebot vorgelegt.

13.03.2012

Bayern stellt nach Aussage seines Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) mit der Forderung nach einer Neuordnung des Länderfinanzausgleichs den Solidarpakt nicht infrage.

13.03.2012
Anzeige