Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Verfahren gegen König wegen Beteiligung an Anti-Neonazi-Protesten eingestellt
Region Mitteldeutschland Verfahren gegen König wegen Beteiligung an Anti-Neonazi-Protesten eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 10.11.2014
Quelle: Julia Vollmer
Jena/Dresden

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25478]

Zu den Hintergründen der überraschenden Wende gibt es unterschiedliche Angaben. Eigentlich hätte der Prozess gegen König Ende November noch einmal von vorne beginnen sollen, nachdem ein erster Anlauf dazu im Sommer 2013 gescheitert war. Die Staatsanwaltschaft Dresden hatte dem Geistlichen vorgeworfen, im Februar 2011 bei Demonstrationen gegen einen Neonazi-Aufmarsch in der Elb-Metropole zu Gewalt gegen Polizisten aufgerufen zu haben. König hatte die Taten stets bestritten. Bei teilweise heftigen Zusammenstößen zwischen der Polizei sowie Rechts- und Linksextremen waren damals mehr als 100 Beamte verletzt worden.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, die Behörde habe der Einstellung des Verfahrens nach Paragraf 153a der Strafprozessordnung vor allem deshalb zugestimmt, weil die mutmaßlichen Taten Königs schon drei Jahre zurücklägen. Da zuletzt auch der erneute Prozessauftakt verschoben worden sei, haben man nicht absehen können, wann mit einer Entscheidung des Gerichts zu rechnen gewesen wäre. Daraus lasse sich „aber nicht schlussfolgern, dass an den Vorwürfen gegen Herrn König nichts dran gewesen ist“, sagte der Sprecher. Königs Anwälte dagegen teilten in einer Stellungnahme mit, ein jüngst ausgewertetes Gutachten des Landeskriminalamts Brandenburg habe ergeben, dass Aussagen, die die Staatsanwaltschaft König zur Last gelegt habe, gar nicht von diesem stammten. Die Staatsanwaltschaft sehe deshalb „keine „Schuld“ des Pfarrers mehr, die eine weitere strafrechtliche Verfolgung rechtfertigen würde“. König selbst zeigte sich erleichtert vom Ausgang des bundesweit beachteten Verfahrens. Allerdings könne er sich auch nicht ausgelassen darüber freuen, sagte er. Die Frage, die ihn bewege, sei, wie viele Menschen im Gefängnis säßen, weil sie in ähnlich gelagerten Verfahren nicht auf eine so große Unterstützung wie er hätten zurückgreifen können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zu 4000 Menschen haben am Sonntag in Erfurt gegen eine rot-rot-grüne Landesregierung unter einem Ministerpräsidenten der Linken demonstriert. Insgesamt sei die Kundgebung friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher am Abend.

09.11.2014

Dankbar, stolz und nachdenklich: Mehr als eine Million Menschen haben in Berlin den Mauerfall vor 25 Jahren gefeiert. Kanzlerin Angela Merkel sprach von einer Botschaft für die Welt: „Träume können wahr werden.

09.11.2014

Noch einmal Freude und Begrüßungsszenen: Mit ähnlichem Jubel wie beim Mauerfall vor einem Vierteljahrhundert haben nach Veranstalterangaben mehr als 5000 Menschen an der sächsisch-bayerischen Grenze eine Trabi-Karawane empfangen.

09.11.2014