Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Verfahren in Leipzig: Trassengegner wollen Stromleitungen durch Thüringen verhindern
Region Mitteldeutschland Verfahren in Leipzig: Trassengegner wollen Stromleitungen durch Thüringen verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 27.02.2012
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Quelle: André Kempner
Erfurt

Dies kündigte die Landtagsabgeordnete und Bürgermeisterin von Großbreitenbach, Petra Enders (Die Linke), am Montag in Erfurt an.

Rechtsanwalt Hans Neumeier erläuterte, Ziel sei es, den Planfeststellungsbeschluss des Landesverwaltungsamtes aufzuheben. Der Bedarf für die Trasse sei nicht nachgewiesen worden, die Genehmigung damit nicht rechtmäßig. Außerdem werde er einen Eilantrag stellen, den Bau bis zur Entscheidung über die Klage auf Eis zu legen.

Das Landesverwaltungsamt hatte den Bau der 380-Kilovolt-Starkstromleitung vom Umspannwerk Erfurt-Vieselbach zum Umspannwerk Altenfeld (Ilm-Kreis) vor wenigen Wochen genehmigt. Gegen die oberirdische Leitung rebellieren Bürgerinitiativen und betroffene Kommunen seit Monaten. Der Abschnitt ist Teil einer Trasse, die von Sachsen-Anhalt nach Bayern führen soll.

Anwalt Neumeier sagte, eine Entscheidung über den Eilantrag sei innerhalb einiger Monate zu erwarten. Bis über die eigentliche Klage entschieden werde, „könnten zwei bis drei Jahre vergehen“. Klagen sollen vorrangig Privatpersonen, deren Grundstücke entlang der geplanten Leitung liegen. „Die haben gegenüber den Kommunen erweiterte Klagemöglichkeiten“, sagte Enders. Ihre Stadt Großbreitenbach wolle trotzdem ebenfalls als Klägerin auftreten. Betroffene Städte und Gemeinden, zum Teil sogar aus Bayern, sowie private Spender finanzierten die Klage, führte sie aus.

Die Politikerin erneuerte ihre Kritik an dem Vorhaben: Es sei nicht notwendig, stattdessen könnten bestehende Leitungen optimiert werden. Der Bauherr, der Berliner Netzbetreiber 50Hertz, spricht der Trasse eine Schlüsselfunktion beim Ausbau der erneuerbaren Energien zu. Der Strom müsse in die Verbrauchszentren in Süddeutschland gebracht werden, hatte das Unternehmen Anfang Februar mitgeteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Grüne haben binnen Jahresfrist einen zehnprozentigen Mitgliederzuwachs verbucht. Aktuell zählt der Landesverband 1295 Mitglieder, wie Geschäftsführer Till Käbsch am Montag in Dresden sagte.

27.02.2012

Sachsen gehört nach Angaben von Innenminister Markus Ulbig (CDU) nach wie vor zu den sichersten Bundesländern. Die Kriminalitätsrate liege unter dem bundesweiten Durchschnitt und die Aufklärungsquote darüber, sagte Ulbig am Montag zum Auftakt des ersten Landespräventionstages in Sachsen.

27.02.2012

Die CDU in Sachsen-Anhalt macht sich für die Braunkohle stark. Angesichts weltweiter Krisen und Konflikte werde es für einen Industriestandort wie Deutschland zunehmend wichtiger, eine Energieerzeugung auch unabhängig von Öl- und Gaslieferungen aufrecht zu erhalten, erklärte Fraktionschef André Schröder am Montag vor Beginn des Braunkohlegipfels in Leuna (Saalekreis).

27.02.2012