Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Verfassungsänderung in Sachsen: SPD fordert weiter feste Zusagen für Kommunen
Region Mitteldeutschland Verfassungsänderung in Sachsen: SPD fordert weiter feste Zusagen für Kommunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 09.03.2012
Sachsens SPD-Landtagsfraktion bleibt trotz Kritik bei ihrer Haltung zur Änderung der Verfassung. Im Bild: Fraktionschef Martin Dulig. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Überdies müsse ein Mitgliederentscheid Ja zur Verfassungsänderung sagen. Weitere Bedingungen stelle seine Fraktion - anders als etwa die Grünen - nicht.

Dulig hofft auf zügige Verhandlungen der Fraktionen, damit die SPD-Mitglieder im Juni befragt werden und der Landtag die Verfassungsänderung vor der Sommerpause beschließen könne. Die Gespräche dazu zwischen CDU, FDP, Linken, SPD und Grünen sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

Die SPD könne sich durchaus eine weitergehende Modernisierung der Verfassung vorstellen, sagte Dulig. „Ich mache des jedoch nicht zur Bedingung.“ Die Überlegungen fasste er mit den Schlagworten „mehr Demokratie, mehr Bildung, mehr soziale Gerechtigkeit“ zusammen. Es gehe etwa um die Absenkung des Wahlalters bei Landtagswahlen auf 16 Jahre, geringere Hürden für Volksanträge und -begehren sowie gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

CDU und FDP wollen ein Neuverschuldungsverbot in die Verfassung aufnehmen. Wegen der dafür notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit ist die Koalition auf Stimmen der Opposition angewiesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken sehen in Beate Klarsfeld eine Symbolfigur im Kampf gegen Rechts. „Gerade in Sachsen ist es das richtige Signal, dass auf dem Stimmschein zur Bundespräsidentenwahl eine Antifaschistin steht“, sagte der Fraktionschef der Linken im Dresdner Landtag, André Hahn.

09.03.2012

Die Kultusminister wollen kein einheitliches Zentralabitur - jedoch deutlich mehr Vergleichbarkeit bei den Leistungen zwischen den einzelnen Ländern. Damit ist Deutschland nach Meinung von Thüringens Bildungsminister Christoph Matschie (SPD) einen großen Schritt weitergekommen.

08.03.2012

Die Ombudsfrau für die Neonazi-Opfer, Barbara John, hat der Polizei einseitige Ermittlungsarbeit vorgeworfen. Die Beamten hätten sich damals sehr schnell dafür entschieden, die Untersuchungen in die Richtung Ausländerkriminalität zu führen, sagte John am Donnerstag vor dem Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestages.

08.03.2012
Anzeige