Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Verfassungsklage gegen Versammlungsgesetz ist beschlossen
Region Mitteldeutschland Verfassungsklage gegen Versammlungsgesetz ist beschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 29.01.2010
Anzeige
Dresden

Mit ihm will die CDU/FDP-Koalition Aufmärsche von Neonazis und Gegendemonstrationen erschweren. Kritiker sehen jedoch eine Aushöhlung der Versammlungsfreiheit. Das Gesetz bedürfe dringend einer verfassungskonformen Auslegung durch das Verfassungsgericht, erklärten die Grünen. Nach Lage der Dinge wird es eine gemeinsame Klage von Linken, Grünen und SPD geben. Ein Zeitpunkt steht noch nicht fest. „Gründlichkeit geht uns dabei vor Schnelligkeit“, sagte Grünen-Fraktionschefin Antje Hermenau.

Der Verfassungsrechtler Jochen Rozek hatte das Gesetz als wirkungslos gegen Aufmärsche von Extremisten bezeichnet. Grund: Im Text sei die Frage der behördlichen Zuständigkeit nicht eindeutig geklärt. Die Opposition hatte bereits vor Verabschiedung des Gesetzes eine Verfassungsklage angekündigt, wenn es - so wie von CDU und FDP geplant - beschlossen wird. Die Koalition nahm keine Änderungen mehr vor. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Christian Piwarz, ging davon aus, dass alles rechtens sei. „Ich bin mir sicher, dass wir unser Gesetz verfassungskonform ausgelegt haben“, erklärte der Jurist. Deshalb sah er damals eine Verfassungsklage gelassen.

Das Versammlungsgesetz soll vor allem den alljährlichen Neonazi- Aufmärschen in Dresden zum Jahrestag der Bombardierung 1945 Einhalt gebieten. Dazu sind nun explizit für den 13. und 14. Februar die nördliche Altstadt und die südliche innere Neustadt Dresdens als Orte genannt, an dem Versammlungen oder Aufzüge “verboten oder von bestimmten Auflagen abhängig gemacht werden“ können. Als ganzjährig geschützte “Orte von historisch herausragender Bedeutung“ gelten das Leipziger Völkerschlachtdenkmal und die Dresdner Frauenkirche.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thüringens langjähriger Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) wird Top-Manager beim kanadisch-österreichischen Automobilzulieferer Magna. Vom 1. Februar an werde der 51-Jährige als Vizepräsident von Magna International Europe für den Kunden Volkswagen und Kontakte zu öffentlichen Stellen in Deutschland zuständig sein, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

29.01.2010

Urlaubsregionen aus aller Welt präsentieren sich von Freitag an bei der zweitgrößten Touristikmesse Ostdeutschlands in Dresden. Auf rund 20 000 Quadratmetern Fläche werben bis zum Sonntag rund 500 Aussteller aus 21 Ländern um die Reisewilligen.

29.01.2010

Die Tierrechtsorganisation Peta verlangt Auskunft über den Verbleib von Tieren im Zoo Hoyerswerda. Am Donnerstag stellten die Tierschützer die Vermutung an, dass einige Exemplare im Kochtopf des Zoo-Restaurants landen.

28.01.2010
Anzeige