Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Verfassungsschutz: Neonazis treffen sich in Kleingärten
Region Mitteldeutschland Verfassungsschutz: Neonazis treffen sich in Kleingärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 10.10.2018
Kleingartenkolonien sind Orte der Erholung – in Sachsen aber auch beliebte Treffpunkte für Neonazis. Quelle: dpa
Dresden

Sachsens Verfassungsschutz sieht Kleingärten als mögliche Treffpunkte von Neonazis. Die Gärten seien eine von vielen möglichen Optionen für Rechtsextreme, Treffen zu veranstalten, sagte Verfassungsschutz-Sprecher Martin Döring am Mittwoch.

Zwei am selben Tag veröffentlichte Antworten auf parlamentarische Anfragen der Grünen hatten ergeben, dass seit Anfang des Jahres acht Neonazi-Veranstaltungen in sächsischen Kleingärten bekannt geworden sind. In den Jahren 2014 bis 2017 wurden dort laut der Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) 44 Veranstaltungen bekannt.

Kleingärten sollen Orte der Erholung sowie der Freude an der Natur und am Gärtnern sein und nicht Orte neonazistischer Betätigung“, erklärte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, Valentin Lippmann. Bei den Treffen handelte es sich nach Angaben des Innenministeriums zum überwiegenden Teil um Treffen und Partys von Szeneangehörigen, die selbst Gartengrundstücke besaßen. Es habe jedoch auch Konzerte mit bis zu 160 Teilnehmenden unter den Veranstaltungen gegeben.

Von LVZ/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur wenige Tage nach der fürstlichen Hochzeitsfeier im Berliner Hotel Adlon, haben Altkanzler Schröder und seine frisch angetraute Ehefrau Soyeon Schröder-Kim ihre Hochzeitsreise angetreten. Erste Station der Tour durch den Osten: Das Konzentrationslager Buchenwald.

10.10.2018

176 Tote in Sachsen: Obwohl die jüngste Grippewelle die stärkste seit 2001 war, greift eine Impfmüdigkeit um sich. Sie rate jedem, sich rechtzeitig impfen zu lassen, sagt Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU). Doch die Kosten für den wirksamen Vierfachschutz übernehmen nicht alle Krankenkassen.

10.10.2018

„Sachsen steht beim Klimaschutz auf der Bremse“ – das jedenfalls meint der Leipziger Wissenschaftler Felix Ekardt. Er ist Gutachter des Weltklimarat-Berichts. Die Landesregierung sieht das erwartungsgemäß anders.

09.10.2018