Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Verfassungsschutz beobachtet Pegida-Ableger
Region Mitteldeutschland Verfassungsschutz beobachtet Pegida-Ableger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 24.10.2015
Demonstranten des islamfeindlichen Bündnisses Thügida marschieren in Suhl. Das Bündnis wird nun von thüringischen Verfassungsschutz beobachtet. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Gegen den Thüringer Pegida-Ableger „Thügida“ ermittelt der Verfassungsschutz. Das berichtet das Magazin „Der Spiegel“. Auch andere Ableger werden beobachtet. Der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen beschäftigt sich mit „Dügida“ in Düsseldorf und „Pegida NRW“ in Duisburg. Grund dafür sei, dass die Organisatoren und Redner mehrheitlich der rechtsextremen Szene zuzuordnen seien.

Der sächsische Verfassungsschutz dagegen will Pegida und seine Ableger bisher nicht unter Beobachtung stellen. So heißt es vom Verfassungsschutzpräsidenten Gordian Meyer-Plath, es handle sich um Rechtspopulismus, für Rechtsextremismus gebe es aber keine Anzeichen. Die islamfeindliche Pegida-Bewegung war allerdings erst vergangene Woche wieder heftig kritisiert worden. Akif Pirinçci hielt auf der Bühne eine Hassrede und verharmloste Konzentrationslager. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung.

Auch auf Bundesebene sieht der Verfassungsschutz noch von formalen Beobachtungen von Pegida ab. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte die Organisatoren dagegen vor Kurzem erst als „harte Rechtsextremisten“ bezeichnet.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahlreiche DDR-Bürgerrechtler haben die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung begrüßt. In einem am Freitag in Berlin veröffentlichten Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schreiben 47 Erstunterzeichner: „Wir unterstützen Ihre Politik der offenen Grenzen.“ Zwölf Leipziger haben ihren Namen unter das Schreiben gesetzt.

24.10.2015
Mitteldeutschland Schreiben von DDR-Bürgerrechtlern - Der Brief an Angela Merkel im Wortlaut

In ihrem Brief an Angela Merkel unterstützen 47 DDR-Bürgerrechtler die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Hier das Schreiben im Wortlaut.

24.10.2015

Bundesinnenminister de Maiziére fordert die Länder nach einer Gesetzesänderung zu mehr Abschiebungen auf. Sachsen bereitet sich nun darauf vor. Sogar Transitzonen könnten kommen.

23.10.2015
Anzeige