Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verkauf des Altenburger Flugplatzes: Ernsthafte Gespräche mit Investor

Verkauf des Altenburger Flugplatzes: Ernsthafte Gespräche mit Investor

Die Verhandlungen zum Verkauf des Altenburger Flugplatzes sind offensichtlich in eine entscheidende Phase gekommen. Mit einem der Interessenten gebe es „ernsthafte Gespräche“, sagte Landrat und Chef des Flugplatz-Aufsichtsrates, Sieghardt Rydzewski (parteilos).

Voriger Artikel
Freistaat Sachsen gibt 150 Millionen Euro für den Staatsstraßenbau frei
Nächster Artikel
Orkantief über Mitteldeutschland - Auch Biathlon-Weltcup im thüringischen Oberhof betroffen

Eingang zum Flughafen in Altenburg. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Altenburg. Mit dem Investor, zu dem er vorerst keine näheren Angaben machen wollte, gebe es fast jede Woche Treffen. Er habe Einblick in die Bücher des Flugplatzes erhalten, um alle Fakten und Risiken offenzulegen. Rydzewski zeigte sich zuversichtlich, dass bis zur nächsten Sitzung Mitte Februar dem Kreistag ein Beschluss vorgelegt werden kann.

Der Landkreis Altenburger Land ist Mehrheitsgesellschafter des Landeplatzes. Er verfügt nach eigenen Angaben auch über Vollmachten anderer Gesellschafter zum Verkauf ihrer Anteile. Der Wunsch, sich von der Beteiligung zu trennen, wurde mit dem hohen Zuschussbedarf und der Haltung des Landes Thüringen, das sich anders als beim Erfurter Flughafen gegen eine direkte Beteiligung in Nobitz sperrt, begründet. Seit dem Rückzug des Billigfliegers Ryanair im Frühjahr 2011 gibt es dort keine Linienverbindungen mehr. Nach neueren Planungen soll der Geschäftsreiseverkehr ausgebaut und stärker um Firmenansiedlungen aus der Luftfahrtbranche geworben werden.

Rydzewski betonte, dass der Flugplatz auch künftig für den Luftverkehr genutzt werden soll. Dies sei eine Bedingung, die an den neuen Investor gestellt werde, und auch mit Blick auf die in den vergangenen Jahren investierten Millionen an Steuergeldern geboten. So wurden unter anderem die Start- und Landebahn ausgebaut sowie ein zweites Terminal errichtet. „Das Geld wäre ja sonst weggeworfen.“ Der Investor strebe an, mehr als 90 Prozent der Flugplatzanteile zu übernehmen. Der Landkreis werde sich aber weiterhin für den Flugplatz engagieren und Gesellschafter bleiben, betonte Rydzewski.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr