Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Vertrauen in Q-Cells schweren Weg - IWH: 2012 wird zum Schicksalsjahr
Region Mitteldeutschland Vertrauen in Q-Cells schweren Weg - IWH: 2012 wird zum Schicksalsjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 25.01.2012
Produktionslinie für kristalline Module des Solarunternehmens Q-Cells im sachsen-anhaltinischen Thalheim. Quelle: Hendrik Schmidt / Archiv
Magdeburg/Halle

Gründe seien der weitere Preisverfall in Verbindung mit steigenden Kapazitäten, die die Konkurrenzlage verschärften. Dies werde den Konsolidierungsdruck weiter erhöhen. Solarfirmen fertigen Solarzellen und -module oder auch komplette Anlagen, mit deren Hilfe Strom aus der Kraft der Sonne erzeugt wird.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sieht für das finanziell extrem angeschlagene Solarunternehmen Q-Cells aus Bitterfeld-Wolfen noch eine Zukunft. „Q-Cells ist ein ganz Großer, der sich auch auf dem internationalen Markt behaupten kann“, sagte er am Mittwoch in Magdeburg der dpa. Eine Energiewende ohne die Solarbranche sei aus seiner Sicht nicht möglich. „Und ich kann mir die Energiewende ohne „Solar Valley“ im Allgemeinen und Q-Cells im Besonderen nicht vorstellen“, sagte Haseloff. Das an der Frankfurter Börse notierte Unternehmen mit 2200 Mitarbeitern ist in extremer Finanznot. Es hat nach eigenen Angaben kein Eigenkapital mehr.

„Es kommt jetzt für die deutschen Firmen darauf an, ihre Produkte kostengünstig sowie in hoher Qualität anzubieten und innovativ zu bleiben“, betonte der IWH-Experte. „Die Firmen müssen sowohl preislich als auch technologisch wettbewerbsfähig sein.“ Allein der Ausbau von Kapazitäten reiche nicht aus, um auf Dauer bestehen zu können. „Es geht darum, qualitativ hochwertige Module kostengünstig herzustellen. Wer das kann, der wird in diesem Marktumfeld bestehen können“, erklärte Brachert. Ganz wichtig sei die internationale Ausrichtung der deutschen Firmen auf die Märkte der Zukunft in sonnenreichen Ländern.

Wirtschaftsministerin Birgitta Wolff (CDU) erklärte: „Die Solarindustrie hat Zukunft in Sachsen-Anhalt.“ Hersteller benötigten aber neue Technologien und Geschäftsmodelle. Dazu zählten Systemlösungen, die Solarzellen für das Dach mit einer dezentralen Speichermöglichkeit verbinden. Technologieführerschaft und verbraucherorientierte Leistungsangebote seien auf dem hartumkämpften Solarmarkt wichtiger denn je, sagte sie der dpa. Seit 2000 seien Vorhaben der Solarbranche in Sachsen-Anhalt mit etwa 137 Millionen Euro aus Mitteln vom Land, Bund und der EU bezuschusst und damit Investitionen von rund einer Milliarde Euro angeschoben worden.

Q-Cells galt lange Zeit als Aushängeschild von „Solar Valley“ in Sachsen-Anhalt, wo sich rund um die Firma mehrere Unternehmen der Branche angesiedelt haben. Wolff sagte, das Q-Cells-Management sei kompetent und erfahren. „Ich traue der Mannschaft nach wie vor zu, die Restrukturierung hinzubekommen.“

Petra Buch, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Landtag tut sich weiter schwer mit der Zwickauer Terrorzelle. Anders als im Bundestag oder im Nachbarland Thüringen gibt es Auseinandersetzungen um ein Thema, das seit Wochen in ganz Deutschland diskutiert wird.

25.01.2012

Eine Fahrt über Grenze nach Polen empfindet Andreas Gritzner derzeit einfach als zu heikel. Der Vorsitzende der Taxi-Innung in Görlitz fürchtet, sich strafbar zu machen, weil er sein Unternehmen nicht bei den polnischen Finanzbehörden gemeldet hat.

25.01.2012

Die Veranstalter selbst reden von einer Deutschland-Premiere, und so viele Schachturniere dürfte es auch weltweit noch nicht unter Tage gegeben haben: Rund 60 Denksportler aus Sachsen und Berlin wollen am kommenden Samstag im erzgebirgischen Annaberg-Buchholz ihren Meister ermitteln - 100 Meter unter der Erdoberfläche, bei gerade mal sieben bis zehn Grad Celsius.

25.01.2012