Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Verwirrung um Beermann: Thüringen widerspricht Sachsen bei Bundesbank-Personalie
Region Mitteldeutschland Verwirrung um Beermann: Thüringen widerspricht Sachsen bei Bundesbank-Personalie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 18.06.2014
Sachsens Staatskanzleichef Johannes Beermann (CDU). Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Dresden

Nach Aussage des Thüringer Justizministers Holger Poppenhäger (SPD) hat das Kabinett in Erfurt noch keine Entscheidung zu der Personalie getroffen.

„Man kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht von einem Einvernehmen zwischen Sachsen und Thüringen in dieser Frage sprechen, weil es dazu in der Thüringer Regierung keine Beschlussfassung gibt“, sagte er. Das Vorschlagsrecht für die Bestellung von Mitgliedern des Vorstandes der Deutschen Bundesbank habe der Bundesrat: „Wie sich Thüringen zu dieser Frage stellt, wird im Kabinett noch entschieden werden.“

Die sächsische Regierung hatte am Dienstag in Dresden einen Beschluss gefasst, Beermann für den Posten vorzuschlagen und dafür auch die Zustimmung Thüringens angeführt. Beermann soll Rudolf Böhmler nachfolgen, der aus Altersgründen Ende des Jahres aus dem Gremium ausscheidet. Beermann soll das Amt am 1. Januar 2015 für acht Jahre übernehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine gütliche Einigung im Streit um einen gewonnenen Weltraumflug ist vor Gericht gescheitert. Der Kläger erklärte sich am Mittwoch vor dem Landgericht Magdeburg nicht bereit, die Klage zurückzunehmen oder einen Vergleich zu schließen.

18.06.2014

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) bleibt bei seinem entschiedenen Nein zum gesetzlichen Mindestlohn. Der Freistaat werde weiter für differenzierte, verträgliche Lösungen werben, die der Vielfalt der heutigen Arbeitswelt gerecht würden, sagte er am Mittwoch im Landtag.

18.06.2014

Rund 400 Dresdner haben am Dienstagabend lautstark gegen eine Kundgebung der rechtsextremen NPD demonstriert. Rund 80 Neonazis – und damit deutlich weniger als noch vor einem Jahr – hatten vor dem Haus der Presse an der Ostraallee gegen eine angebliche Medienwillkür Stellung bezogen.

17.06.2014
Anzeige