Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Viele ostdeutsche Senioren können Heimplatz bezahlen
Region Mitteldeutschland Viele ostdeutsche Senioren können Heimplatz bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 12.10.2016
Eine Ergotherapeutin unterhält sich mit einer an Demenz erkrankten Patientin in einem Seniorenheim. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Pflegebedürftige Senioren in Ostdeutschland müssen sich nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung weniger um die Finanzierung eines Heimplatzes sorgen als Hochbetagte im Westen der Republik. So reiche die durchschnittliche Finanzkraft der über 80-Jährigen in den ostdeutschen Flächenländern fast überall aus, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung.

Der Hauptgrund für das Gefälle zwischen Ost und West seien deutliche Lohnunterschiede in der Pflege. 2013 habe die Spanne der Bruttoentgelte in Deutschland zwischen 1714 und 3192 Euro monatlich gelegen.

Das schlägt sich in den Heimkosten nieder: Professionelle Pflege kostet zum Beispiel im Jerichower Land (Sachsen-Anhalt) und Zwickau (Sachsen) 88 Euro pro Tag - in Köln und Krefeld sind es dagegen 153 Euro pro Tag. Im Westen sei das oft mehr als sich viele Senioren leisten könnten, heißt es in der Untersuchung.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Debatte um Russlands Rolle im Syrien-Krieg lehnen mehrere ostdeutsche Ministerpräsidenten weitere Sanktionen gegen Moskau ab. «Die Wiederaufnahme der Gespräche ist Sanktionen vorzuziehen», sagte Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

11.10.2016

Die Universitäten und Fachhochschulen des Freistaates können von Jahr zu Jahr mehr Forschungsgelder verbuchen. Der Anteil der Industrie ist jedoch noch ausbaufähig.

11.10.2016

Die seit Juli laufenden Gespräche der Lehrergewerkschaften mit der Landesregierung zum Lehrermangel sind gescheitert. Die Gewerkschaft GEW droht jetzt mit Arbeitskampf, sollten die abgelehnten Maßnahmen doch durchgesetzt werden.

10.10.2016
Anzeige