Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Vollgestopfter ukrainischer Bus wiegt 48 Prozent mehr als erlaubt
Region Mitteldeutschland Vollgestopfter ukrainischer Bus wiegt 48 Prozent mehr als erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 21.03.2012
Zu viele schwere Gepäckstücke geladen: Deutlich sichtbares Übergewicht hatte ein ukrainischer Reisebus am Dresdner Hauptbahnhof. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Obwohl der Bus schon mit 48 Fahrgästen und sehr viel Gepäck gefüllt war, sollten am Dresdner Hauptbahnhof noch weitere 15 Fahrgäste zusteigen. Sitzplätze waren noch vorhanden, jedoch kein Raum für Taschen und Koffer. Weil sich auch auf den Sitzen schon Gepäck stapelte, nutzte der Busfahrer kurzerhand die Toilette und den Gang zwischen den Sitzplätzen als Stauraum. An das zulässige Gesamtgewicht seines Fahrzeugs dachte er dabei nicht. Ein anderer Busfahrer bemerkte die offensichtliche Überladung und informierte die Polizei. Die Waage der Beamten zeigte 6800 Kilogramm an - 48 Prozent mehr als erlaubt.

Der Busfahrer musste daraufhin eine Sicherheitsleistung von 600 Euro zahlen. Nachdem ein zweiter Bus beschafft worden war, starteten in der Nacht die Busse samt aufgeteiltem Gepäck und Passagieren Richtung Kiew.

ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem 40 Millionen Euro umfassenden Hilfsfonds wollen die ostdeutschen Länder und der Bund ehemalige DDR-Heimkinder entschädigen. Die Kinder und Jugendlichen seien in den Spezialheimen und Jugendwerkhöfen Gewalt und sexuellem Missbrauch ausgesetzt gewesen, sagte Thüringens Sozialministerin Heike Taubert (SPD) am Mittwoch in Erfurt.

21.03.2012

[gallery:500-1523509445001-LVZ] Berlin. Die Bundesländer entscheiden am Donnerstag über die finanzielle Bürgschaft zur Errichtung einer Transfergesellschaft für die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiter.

21.03.2012

[gallery:500-1520816239001-LVZ] Dresden. Sachsen befindet sich nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Werner J. Patzelt in einer Regierungskrise. Der Konflikt um die Finanzierung der Bildungspolitik lasse Steuerungs- und Führungsprobleme von CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich sichtbar werden, sagte Patzelt am Mittwoch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

21.03.2012
Anzeige