Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Vor 57. Jahren wurde die Mauer gebaut: Gedenken an Opfer der Teilung
Region Mitteldeutschland Vor 57. Jahren wurde die Mauer gebaut: Gedenken an Opfer der Teilung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 12.08.2018
Jahrestag des Berliner Mauerbaues Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Deutschland gedenkt der Opfer des Mauerbaus vor 57 Jahren. In der zentralen Mauer-Gedenkstätte in Berlin werden am Montag Kränze und Blumen niedergelegt. Zuvor ist in der Kapelle der Versöhnung auf dem früheren Todesstreifen an der Bernauer Straße eine Andacht (10.30 Uhr) geplant. Zu dem Gedenken wird auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erwartet, der derzeit auch Präsident des Bundesrates ist.

Am 13. August 1961 hatte die SED-Führung unter Walter Ulbricht mit dem Bau der Mauer begonnen. Das rund 155 Kilometer lange Bollwerk zerschnitt Berlin mehr als 28 Jahre. Die Teilung endete erst mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989.

Bürgermeister Müller steht für Menschenrechte und Demokratie

SPD-Politiker Müller appellierte anlässlich des Gedenktages, sich für Menschenrechte und Demokratie einzusetzen. Der Rechtsstaat müsse verteidigt werden, sagte er. Das sollten vor allem junge Menschen im Blick haben.

Eine Antwort auf die Erfahrungen von Abschottung und Teilung seien Offenheit, Toleranz und Hilfsbereitschaft für Menschen in Not, betonte Müller. Es brauche keine neuen Mauerprojekte.

„Wir gedenken der Opfer von Mauer und Stacheldraht, der unzähligen Verletzungen, auch der seelischen, der vielen zerrissenen Familien und menschlichen Beziehungen, der großen Zahl zerstörter Biografien“, unterstrich der Präsident der Länderkammer.

140 Menschen auf 1400 Kilometer

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen starben an der Berliner Mauer mindestens 140 Menschen durch das DDR-Grenzregime. An der einstigen, knapp 1400 Kilometer langen deutsch-deutschen Grenze kamen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung insgesamt 327 Menschen aus Ost und West ums Leben.

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erklärte, es sei heute wichtiger denn je, an das historische Unrecht der Teilung zu erinnern. Die DDR habe ihr Grenzregime nach 1961 immer weiter ausgebaut. Trotzdem hätten Zehntausende versucht zu fliehen. Viele hätten dies mit dem Leben, ihrer Gesundheit oder Freiheit bezahlen müssen, so Geschäftsführerin Anna Kaminsky.

Geschichtsbewusstsein soll gestärkt werden

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann wies darauf hin, dass die Koalition sich vorgenommen habe, das Geschichtsbewusstsein gerade von jungen Menschen zu stärken. In den Koalitionsvertrag sei dazu das Programm „Jugend erinnert“ aufgenommen worden, erklärte Motschmann am Sonntag. Es soll Gedenkstättenbesuche junger Menschen fördern und zur Demokratiebildung beitragen.

Die FDP-Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg forderte eine breitere Debatte über die Teilung in Ost und West. Der Austausch könne das Verständnis füreinander fördern, sagte die aus Ostdeutschland stammende Abgeordnete der Deutschen Presse-Agentur.

Fluchtopfer leiden bis heute

Die Familien der Fluchtopfer leiden nach Ansicht der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Birgit Neumann-Becker, bis heute unter den Folgen des unmenschlichen DDR-Grenzregimes. „Deshalb halte ich es für dringend geboten, den Opfern der SED-Diktatur und ihren Angehörigen durch Anerkennung Erinnerung und Gedenken Respekt und Mitgefühl zu zeigen“, teilte sie am Samstag mit.

Auch die brandenburgische Grünen-Chefin Petra Budke forderte, die Erinnerung wach zu halten und die soziale Lage der ehemals Verfolgten zu verbessern. Der Generalsekretär der brandenburgischen SPD, Erik Stohn, erinnerte daran, dass die Mauer - neben allem menschlichen Leid - auch Kulisse einer einmaligen Demokratiebewegung war. „Am Ende waren Demokratie und Freiheit stärker als Unterdrückung und Restriktionen“, betonte Stohn am Sonntag.

Führungen durch ehemaliges DDR-Polizeigefängnis

Die Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen bietet an dem Gedenktag Führungen durch das ansonsten geschlossene, frühere DDR-Polizeigefängnis Keibelstraße an. Damit solle daran erinnert werden, dass dort 1961 der Bau der Mauer organisiert worden sei.

Die Bernauer Straße gilt als Symbol der deutschen Teilung. Das weltbekannte Foto von dem DDR-Soldaten, der kurz nach dem 13. August 1961 über den Stacheldraht in den Westen sprang, wurde hier aufgenommen. Ebenso die Bilder von Menschen, die auf der Flucht aus Wohnungsfenstern sprangen. Als die Mauer hochgezogen wurde, lag die Häuserfront der Straße im Osten, der Bürgersteig im Westen. Heute wird dort mit einer großen Open-Air-Ausstellung, zu der auch ein original erhaltenes Mauerstück gehört, an die Opfer der Teilung erinnert.

Von Jutta Schütz, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 29 Jahre nach dem Mauerfall gibt es in Ostdeutschland noch unerledigte Fälle zu Vermögensverlusten aus DDR-Zeiten. Vor allem in Thüringen sind zahlreiche Grundstücke betroffen.

11.08.2018

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer (CDU) lehnt eine Koalition mit der Linken strikt ab. „Die Positionen sind unvereinbar“, schrieb Kretschmer am Samstag via Twitter. Er reagierte damit auf Äußerungen des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein.

11.08.2018
Mitteldeutschland Thüringer Tiergeschichten - Der Igel im Rausch

Putzige Tiergeschichten werden immer gern genommen. Die heutige erzählt von Igeln in Thüringen.

10.08.2018
Anzeige