Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Vorerst kein Ende der Praxisgebühr in Sachsen - trotz Rekordreserven bei den Krankenkassen
Region Mitteldeutschland Vorerst kein Ende der Praxisgebühr in Sachsen - trotz Rekordreserven bei den Krankenkassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 08.03.2012
Sachsen ist für einen Erhalt der Praxisgebühr. Das stellte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) am Donnerstag in Dresden im Landtag klar. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Allerdings wolle sie der Praxisgebühr nicht für alle Zukunft das Wort reden. „Wenn es bessere Instrumente gibt, bin ich dabei.“

Clauß reagierte damit auf eine Forderung ihres Amtskollegen in Schleswig-Holstein, Heiner Garg (FDP). Er hatte angesichts der Rekordreserven der Krankenkassen von 19,5 Milliarden Euro die sofortige Abschaffung der Gebühr gefordert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit mehr als 20 Jahren lebt die Witwe von Erich Honecker im Exil in Chile. Westliche Medien hielt sich die Polit-Seniorin stets eisern vom Hals. Nun hat Margot Honecker in einem Interview mit dem ostdeutschen Publizisten Frank Schumann ihr politisches Vermächtnis zu Protokoll gegeben.

08.03.2012

Die CDU/FDP-Koalition verweist auf bisherige Erfolge, die Opposition verlangt Antworten auf Zukunftsfragen: Die Fraktionen im sächsischen Landtag haben sich am Donnerstag bei einer Debatte zum Aufbau Ost in alten Stellungen verschanzt und völlig gegenteilige Schwerpunkte gesetzt.

08.03.2012

Die Zerwürfnisse in der rechtsextremen NPD haben eine neue Dimension erreicht. Am Donnerstag bestätigte der NPD-Landesverband in Sachsen, dass die Mitglieder des Kreisvorstandes im Landkreis Leipzig ihre Ämter niedergelegt haben - nach „langwährender Sabotage der Parteiarbeit sowie Kooperations- und Informationsverweigerung gegenüber dem NPD-Landesvorstand“, hieß es offiziell.

08.03.2012
Anzeige