Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Vorwurf der Falschaussage: Opferverband verlangt von Gregor Gysi Auszeit
Region Mitteldeutschland Vorwurf der Falschaussage: Opferverband verlangt von Gregor Gysi Auszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 10.02.2013
Linksfraktionschef Gregor Gysi warnt die Bundesregierung davor, Griechenland aus dem Euro zu drängen. Quelle: Wolfgang Kumm
Dresden/Berlin

Es müsse geklärt werden, ob die Stasi-Vorwürfe und der Vorwurf der falschen eidesstattlichen Versicherung zutreffend seien.

Laut „Welt am Sonntag“ soll der Rechtsanwalt bei einer eidesstattlichen Versicherung gelogen haben, mit der er sich vor zwei Jahren gegen die Ausstrahlung einer NDR-Dokumentation wehrte. Darin sei es um mutmaßliche Kontakte zum Ministerium für Staatssicherheit der DDR gegangen. Gysi bestreitet, jemals bewusst Informationen an die Stasi geliefert zu haben.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft bestätigte der Nachrichtenagentur dapd, ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen Gysi eingeleitet zu haben. Gysi selbst wies die Vorwürfe bereits zurück und erklärte, er habe niemals eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben.

dapd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ hat die Menschen in Leipzig und Dresden zum Protest gegen den geplanten Aufmarsch von rund 1000 Rechtsextremen sowie gegen das öffentliche Gedenken am 13. Februar in Dresden aufgerufen.

10.02.2013

Verbände, Vereine und Stiftungen können für umfangreiche Naturschutzmaßnahmen künftig zinsgünstige Kredite erhalten. Mit der Vorfinanzierung zwischen 10 000 und 50 000 Euro will der Freistaat deren Umsetzung fördern, wie das Umweltministerium am Sonntag in Dresden mitteilte.

10.02.2013

Linksfraktionschef Gregor Gysi weist Vorwürfe zurück, er habe zu mutmaßlichen früheren Stasi-Kontakten eine falsche eidesstattliche Erklärung abgegeben. Ein Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft bestätigte am Sonntag, dass sie ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen Gysi eingeleitet hat.

17.07.2015