Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Vorwurf der Untreue: Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand freigesprochen

Vorwurf der Untreue: Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand freigesprochen

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) ist im Untreue-Prozess freigesprochen worden. Nach Überzeugung der Richter am Landgericht Halle konnten dem Stadtoberhaupt die Vorwürfe nicht nachgewiesen werden.

Voriger Artikel
Zwei weniger als im Vorjahr: Zehn Wolfsrudel sind in Sachsen unterwegs
Nächster Artikel
Sachsen schnürt Paket für den Übergang: Freie Schulen können 25 Millionen Euro abrufen

Bernd Wiegand ist vom Vorwurf der Untreue freigesprochen worden. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Halle. Die Anklage hatte ihm zur Last gelegt, drei engen Mitarbeitern mehr gezahlt zu haben als im Tarifvertrag vorgesehen.

Rund sieben Monate dauerte die Verhandlung. Ursprünglich waren nur wenige Tage angesetzt. Der OB zeigte nach der Urteilsverkündung am Montag nur wenig Regung. Wiegand habe die Einstellung sachgerecht ausgeführt, begründete Richter Helmut Tormöhlsen seine Entscheidung. Der Oberbürgermeister sei als Diplomverwaltungswirt ein ausgewiesener Fachmann. Zu seinem Amtsantritt am 1. Dezember 2012 habe der Stadt Halle eine Zwangsverwaltung gedroht. Wiegand hat nach eigener Aussage schnell handeln müssen. Um den anstehenden Haushalt aufzustellen, habe er daher umgehend Mitarbeiter gebraucht, erklärte Tormöhlsen.

Die Suche nach geeignetem Personal sei allerdings schwierig gewesen, sagte Tormöhlsen weiter. Zeugen bestätigten, dass er mehrere Personen ansprach. Er habe drei Mitarbeiter gefunden und ihnen Entlohnung für die Erfahrungsstufen 5 zugesichert. Auch wenn dies unüblich sei, sei es kein Verstoß, so Tormöhlsen.

Dennoch hegte die Kammer Zweifel. Wiegand und seine Verteidiger beriefen sich auf den Grundsatz der Gleichbehandlung für die Mitarbeiter. Allerdings ließe dies offen, wieso Wiegand die Erfahrungsstufe 5 zuschrieb. Nur einer der künftigen Mitarbeiter habe in einem Gespräch mindestens die Erfahrungsstufe 4 gefordert, sagte der Vorsitzende Richter.

Zudem habe Wiegand absichtlich die Probezeiten der drei Mitarbeiter abgekürzt, um seine Verhältnisse zu zementieren.  Die Staatsanwaltschaft forderte 16 Monate auf Bewährung und eine Geldbuße. Seine Verteidiger plädierten auf Freispruch. Nach der Urteilsverkündung eilte Wiegand zügig aus dem Gerichtssaal. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft kann noch Revision beim Bundesgerichtshof einlegen.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr