Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Warnstreik in Leipzig verhalten angelaufen - "Es war ein Anfang"
Region Mitteldeutschland Warnstreik in Leipzig verhalten angelaufen - "Es war ein Anfang"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 05.02.2010
Mit einer Kundgebung vor dem Technischen Rathaus haben am Freitagmorgen in Leipzig die ersten Wanrstreiks begonnen. Quelle: André Kempner
Leipzig/Chemnitz

„Es war ein Anfang“, sagte Ines Jahn in Leipzig, wo rund 100 Mitarbeiter des technischen Rathauses am Morgen die Arbeit ruhen ließen.

„Wir hätten gedacht, es stehen mehr Kollegen dahinter“, sagte dagegen Annelie Schneider in Chemnitz. Dort hatten sich 70 Mitarbeiter der Stadtverwaltung beteiligt. Insgesamt gab es in acht sächsischen Städten vorübergehende Arbeitsniederlegungen.

„Mit den Warnstreiks soll den Arbeitgebern gezeigt werden, dass endlich eine Entwicklung in den Tarifkonflikt kommen muss und ein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt wird“, sagte Gewerkschafter Frank Zierer in Freiberg.

Verdi fordert fünf Prozent mehr Geld und bessere Ausbildungsvergütungen. Die Arbeitgeber von Bund und Kommunen weisen die Forderungen als zu hoch zurück. Die Tarifverhandlungen gehen am 10. Februar in die dritte Runde.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_497]

„Für die Mitarbeiter war es definitiv der erste Ausstand seit der Wende. Da mussten noch einige Ängste überwunden werden“, begründete Jahn den eher verhaltenen Warnstreik in Leipzig. Kerstin Eger in Zwickau war dagegen mit der Beteiligung zufrieden. Dort hatte auch Winterdienst zeitweise die Arbeit ruhen lassen. Verkehrsprobleme gab es deswegen aber nicht. „Es hat nicht geschneit. Es war glatt. Aber die Kollegen sind zuerst ihrer Pflicht nachgekommen und dann zu uns gestoßen“, sagte Eger.

[gallery:500-64769778001-LVZ] In Zschopau blieb am Freitag nach Gewerkschaftsangaben das Standesamt geschlossen. In Dresden legten unter anderem die Beschäftigten der Wasser- und Schiffverwaltung und des Kreiswehrersatzamtes die Arbeit nieder. In Thalheim sollte die Verwaltung ganztägig geschlossen bleiben. Für Montag kündigte Verdi Warnstreiks in Thüringen an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fußballrandale in Sachsen bleibt ein Problem. Zwar gebe es deutlich weniger Krawalle in Stadien, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) in Dresden. Grund für Entwarnung bestehe aber nicht.

04.02.2010

An Sachsens Gewässern wächst die Gefahr von Überschwemmungen. Auf Flüssen, Seen und Talsperren hätten sich in den vergangenen Wochen dicke Eisschichten gebildet, teilte Umweltminister Frank Kupfer (CDU) am Donnerstag in Dresden mit.

04.02.2010

Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund gehören in Sachsen laut einer Statistik noch immer zum Alltag. Nach einer Mitteilung der Opferberatung RAA vom Donnerstag wurden im Vorjahr 263 Angriffe auf insgesamt 446 Menschen gezählt.

04.02.2010