Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Warnung vor Glassplittern in Döbelner Bockwürsten
Region Mitteldeutschland Warnung vor Glassplittern in Döbelner Bockwürsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 07.02.2018
Wegen möglicher Glassplitter hat das Unternehmen Döbelner Spezialitäten eine bestimmte Sorte Bockwürste zurückgerufen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Döbeln

Wegen möglicher Glassplitter hat das Unternehmen Döbelner Spezialitäten eine bestimmte Sorte Bockwürste zurückgerufen. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Bockwürsten Glas befindet, teilte das im sächsischen Döbeln ansässige Unternehmen am Mittwoch mit. Betroffen sei der Artikel „Döbelner Bockwürste im Naturdarm, 5 Stück“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23.10.2019.

Nach Angaben des Internetportals lebensmittelwarnung.de des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sind Produkte in Bayern von dem Rückruf betroffen. Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können es gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons im Laden zurückgeben.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zeigte sich vom Koalitionsvertrag verhalten begeistert. Regelungen zur Krankenversicherung seien ihm nicht arbeitgeberfreundlich genug. Sachsens SPD-Chef Martin Dulig sprach sich für eine Zustimmung der SPD-Mitglieder zum Vertrag aus.

07.02.2018

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat das Ausscheiden von Innenminister Thomas de Maizière (beide CDU) aus der Bundesregierung als konsequenten Schritt gewürdigt. Sein sächsischer Parteifreund sei „ein ehrlicher Arbeiter für Deutschland“.

07.02.2018

Etwa eine Milliarde Euro für den Braunkohleausstieg fordert der Landrat im Burgenlandkreis, Götz Ulrich, CDU. Er sieht 6000 Jobs in Gefahr. Unterdessen ist der mitteldeutsche Braunkohleförderer Mibrag in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und schreibt Millionenverluste - bis 2020 sollen 300 Stellen wegfallen.

06.02.2018
Anzeige