Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Warnung vor Sturmböen in Leipzig – Brockenbahn steckt wieder fest
Region Mitteldeutschland Warnung vor Sturmböen in Leipzig – Brockenbahn steckt wieder fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 13.01.2019
Sturmwarnung für Leipzig. Quelle: dpa
Leipzig/Wernigerode

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt in Leipzig und fast ganz Deutschland vor Sturmböen. Die Warnung gilt am Sonntag ab 18 Uhr zunächst bis Montag 16 Uhr. Möglich seien demnach Böen mit Windgeschwindigkeiten zwischen 60 und 75 Kilometer pro Stunde aus westlicher, später nordwestlicher Richtung.

Gefahr droht vor allem von herabstürzenden Gegenständen, zum Beispiel Ästen. Die Schneemassen der vergangenen Tage haben in Sachsen bereits etliche Bäume umstürzen und Äste brechen lassen. Einige Straßen sind wegen Schneebruchs immer noch gesperrt, betroffen ist vor allem der Erzgebirgskreis.

Für den Montag prognostiziert der Wetterdienst den Sachsen neben Wind- und Sturmböen auch Graupel, Schneeregen und Regenschauer.

Schnee taut weg

Plusgrade und Regen lassen die weiße Pracht in Sachsen derzeit schwinden. „Es taut, auch in den Hochlagen“, sagte ein Meteorologe vom DWD in Leipzig am Sonntag. Der Schnee gehe auch in den Bergen in Regen über, damit steige die Gefahr von Schneebruch. „Durch die Niederschläge wird er pappig und schwer, das halten die Bäume nicht mehr.“ Oberhalb von 800 Metern seien bei leichtem Nachtfrost noch ein paar Zentimeter Neuschnee möglich. Tagsüber lägen die Temperaturen auch in den Bergen um die null Grad. „Es besteht Glättegefahr durch überfrierende Nässe.“ Ab Dienstag werde es dann milder.

Brockenbahn steckt wieder fest

Wegen heftiger Schneeverwehungen ist die Fahrt mit der Brockenbahn auf den höchsten Berg des Harzes eingestellt worden. Am Sonntagmorgen wurde entschieden, dass vorerst keine Dampfloks von Schierke zum Gipfel fahren, wie eine Mitarbeiterin der Harzer Schmalspurbahn (HSB) sagte.

Die Brockenbahn hat sich erneut in einer Schneeverwehung festgefahren.

Am Samstag war erneut ein Zug mit Fahrgästen im Schnee stecken geblieben. Dampflok und Passagiere wurden wieder ins Tal gebracht. Bereits am Dienstag kam eine Dampflok auf dem Weg zum Gipfel nicht weiter und musste tagelang freigeschaufelt werden.

Ausfälle der Brockenbahn sind bei heftigem Schneesturm nicht ungewöhnlich. Schneefräsen räumen die Strecken wieder frei. Die HSB chauffiert ihre Fahrgäste auf verschiedenen Wegen mit Dampfloks durch den Harz. Neben der Brockenbahn, die von Wernigerode zum Gipfel fährt, gibt es die Selketalbahn und die Harzquerbahn. Der Harz ist ein Mittelgebirge, das sich hauptsächlich über Sachsen-Anhalt und Niedersachsen ausbreitet.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2018 war das besucherstärkste Jahr seit Eröffnung der NS-Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein im Jahr 2000. Das teilte die Einrichtung, die an die Geschichte der nationalsozialistischen Krankenmorde mahnt, am Freitag mit.

13.01.2019

Unter dem Motto „Solidarität statt rechter Hetze – Für ein friedliches Zusammenleben“ fand auf dem Bahnhofsvorplatz in Beucha am Samstagabend eine Demo statt.

13.01.2019

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig gibt sich kämpferisch. Bei der Landtagswahl im September wolle er gewinnen, sagte er in seiner Bewerbungsrede um das Amt des Spitzenkandidaten.

12.01.2019