Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Was verdient der sächsische Landtag? Spekulationen um Erhöhung der Abgeordnetendiäten
Region Mitteldeutschland Was verdient der sächsische Landtag? Spekulationen um Erhöhung der Abgeordnetendiäten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 12.02.2015
Der Sächsische Landtag (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Zudem sollen die Mitarbeiterpauschalen angehoben werden, hieß es weiter. Momentan liegen die Diäten bei 5213 Euro.

Die AfD im Landtag kündigte bereits an, gegen eine Erhöhung zu stimmen. Laut „Bild“ sind auch Abgeordnete der CDU dagegen. SPD-Fraktionschef Dirk Panter unterstrich, dass der Landtag laut Abgeordnetengesetz verpflichtet sei, innerhalb des ersten Halbjahres nach seiner Konstituierung über mögliche Änderungen zu beschließen. „Wie bei einer verantwortungsvollen Gesetzgebung üblich, werden zwingend notwendiger sowie sinnvoller Anpassungsbedarf in kleinerer Runde vorberaten“, meinte Panter. Dies geschehe zur Zeit. 

Inhaltlich äußern wollte Panter sich nicht. „Dem Respekt vor den eigenen Fraktionskollegen gebührt es, die noch nicht feststehenden finalen Vorschläge zunächst der eigenen Fraktion zur Beratung und Entscheidung vorzustellen, bevor sie publiziert, geschweige denn kommentiert werden.“ 

Der Landtag hatte Ende 2010 mit den Stimmen von CDU und FDP eine automatische Diätenanpassung beschlossen. Ex-FDP-Fraktionschef Holger Zastrow sprach damals vom „modernsten, transparentesten und gerechtesten Abgeordneten-Bezahlungsmodell“ in Deutschland. Es macht die Diäten seither von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängig. Indikatoren sind Bruttoinlandsprodukt und Arbeitnehmereinkommen in Sachsen (je 45 Prozent), mit je fünf Prozent schlagen Rentenwert Ost und das Arbeitslosengeld II zu Buche.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kundgebung von Stadt und Freistaat Sachsen für ein weltoffenes Dresden Anfang Januar hat mehr als 105.000 Euro gekostet. Das teilte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) auf Anfrage der AfD-Stadtratsfraktion mit.

12.02.2015

Wegen einer besonderen Wetterlage ist es im sächsischen Bergland derzeit wärmer als im Flachland. „Normalerweise wird es von unten nach oben kälter, jetzt ist es andersherum“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Donnerstag.

12.02.2015

Jeder fünfte Hooligan in Sachsen ist nach Einschätzung der Staatsregierung ein Rechtsextremist. Das geht aus einer Antwort von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Anfrage der Linke-Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz hervor.

12.02.2015
Anzeige