Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Was wird mit der Braunkohle? - SPD-Politiker reisen zu Gesprächen nach Schweden
Region Mitteldeutschland Was wird mit der Braunkohle? - SPD-Politiker reisen zu Gesprächen nach Schweden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 21.10.2014
Braunkohlekraftwerk im südbrandenburgischen Jänschwalde (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der sächsische SPD-Partei- und Fraktionschef Martin Dulig kündigte am Dienstag an, in der kommenden Woche nach Schweden zu reisen.

Zusammen mit brandenburgischen Sozialdemokraten will er dort von den skandinavischen Genossen erfahren, welche Absichten die neue rot-grüne Regierung als Vattenfall-Eigentümerin verfolgt.  Die schwedische Regierung hatte angekündigt, die Braunkohlepläne des Unternehmens stoppen zu wollen, allerdings ohne zu sagen, was dies konkret für die geplanten Tagebauerweiterungen in Brandenburg und Sachsen bedeutet.

Am Montag war bereits der Energieexperte der Grünen im sächsischen Landtag, Gerd Lippold, in Stockholm. Bei Gesprächen mit den schwedischen Grünen hätten diese versichert, an ihren Wahlversprechen festzuhalten. „Kein weiteres Dorf soll mehr abgebaggert werden“, sagte Lippold nach seiner Rückkehr am Dienstag in Dresden.  Auch hätten sich die schwedischen Grünen gegen einen Verkauf der Braunkohlesparte ausgesprochen, da die Probleme dadurch „nur weitergereicht würden“.

Lippold zufolge soll in Schweden eine Runde aus je zwei Ministern von Sozialdemokraten und Grünen ein Konzept zum Umbau des Vattenfall-Konzerns erarbeiten. Mit ersten Ergebnissen werde frühestens in einem Vierteljahr gerechnet.  Die Grünen-Fraktionen in Sachsen und Brandenburg haben sich in einem gemeinsamen Schreiben an die schwedische Regierung für einen Braunkohleausstieg starkgemacht.  

Bereits in der vergangenen Wochen hatten hingegen die Regierungschefs der beiden ostdeutschen Länder, Stanislaw Tillich (CDU) und Dietmar Woidke (SPD), vor einem raschen Ausstieg gewarnt. In einem Brief an Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven erinnerten sie an die Arbeitsplätze in der strukturschwachen Lausitz und die Bedeutung der Braunkohle für die Umsetzung der Energiewende in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den spätsommerlichen Temperaturen der vergangenen Tage gibt es nun in Sachsen einen Vorgeschmack auf den Winter: Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) zieht eine Kaltfront heran, die Schneefallgrenze sinkt bis zum Mittwoch auf etwa 800 Meter.

21.10.2014

Großzöbern/Zwickau. Ein freiwilliger Truckerfahrer hat die beiden im Vogtland gestrandeten Zirkus-Tiger an ihren Bestimmungsort nach Bayern gebracht. „Die Tiere wurden am Montagabend abtransportiert“, sagte die Amtstierärztin des Vogtlandkreises, Anne Mütschard, am Dienstag.

21.10.2014

25 Jahre nach dem Fall der Mauer könnte es in Deutschland erstmals einen Ministerpräsidenten der Linkspartei geben: Thüringens SPD-Führung strebt einen Regierungswechsel zu einem rot-rot-grünen Bündnis unter dem Linken Bodo Ramelow an.

20.10.2014
Anzeige