Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wechsel an Spitze des sächsischen Kultusministeriums – Haubitz soll es richten
Region Mitteldeutschland Wechsel an Spitze des sächsischen Kultusministeriums – Haubitz soll es richten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 23.10.2017
Die Lehrerausbildung in Sachsen ist eines der Problemfelder, denen sich Frank Haubitz widmen will. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Frank Haubitz ist neuer Kultusminister Sachsens. Der 59-jährige bisherige Leiter des sächsischen Philologenverbands erhielt am Montag in Dresden von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) seine Ernennungsurkunde. Zugleich verabschiedete der Noch-Regierungschef Haubitz' Vorgängerin Brunhild Kurth (CDU) aus dem Amt. Sie hatte eine Woche nach der Bundestagswahl aus privaten Gründen ihren Rücktritt eingereicht. Tillich lobte die Verdienste der „dienstältesten Kultusministerin Sachsens“.

Kurth stand dem Ministerium seit 2012 vor. Wie sie steht auch ihr Nachfolger vor großen Herausforderungen. Lehrermangel, Unterrichtsausfall und mancherorts auch eine marode Bausubstanz sind gravierende Probleme in sächsischen Schulen.

„Sehr professioneller und sehr erfahrener Lehrer“

Haubitz sei ein „sehr professioneller und sehr erfahrener Lehrer“, sagte Tillich. Wie er selbst sei auch sein Wunschnachfolger in der Partei- und Regierungsspitze, CDU-Gerneralsekretär Michael Kretschmer, der Ansicht, „dass Herr Haubitz der ideale Nachfolger für Frau Kurth ist“. Angesichts fehlender Lehrkräfte und der hohen Zahl von Seiteneinsteigern werde es nötig sein, „die Anstrengungen nochmals zu erhöhen“.

Haubitz, der bisher ein Gymnasium in Dresden leitete, bat sich für konkrete Vorschläge 21 Tage Zeit aus. Zunächst werde es für ihn aber darum gehen, im Februar kommenden Jahres eine „große Klippe“ zu umschiffen, wenn wegen einer Umstellung in der Lehrerausbildung keine neuen Referendare zu Verfügung stehen. „Ohne meine Lehrer ist diese große Kraftanstrengung nicht zu schaffen.“ Dabei sei auch von den Schulleitern „eigenverantwortliches und kreatives“ Handeln gefragt. „Denn nur so haben wir die Chance, vernünftig über die Runden zu kommen.“

Tillich hatte Haubitz in der vergangenen Woche als künftigen Kultusminister präsentiert. Einen Tag zuvor hatte er seinen eigenen Rücktritt als CDU-Chef und Ministerpräsident für Dezember angekündigt und Kretschmer als Nachfolger vorgeschlagen.

Von LVZ

Sachsens Kunstministerin spricht von einem „enorm wichtigen und historischen Moment“. Erstmals gibt das Land menschliche Gebeine aus seinen Museen zurück. Die Übergabe ist auch eine Stunde der Scham.

23.10.2017

Vor 100 Jahren eroberten die Bolschewiki in Russlands damaliger Hauptstadt Petrograd die Macht. Die Oktoberrevolution läutete eine kommunistische Ära ein, die weite Teile der Welt erfasste. Die Leipziger Volkszeitung führte als Stimme linker und gemäßigter Sozialdemokraten schon damals eine einzigartige Debatte.

23.10.2017

Nach mehreren Rücktritten an der Spitze der AfD in Sachsen ist ein Notvorstand eingesetzt worden. Er bestehe aus sechs Mitgliedern und arbeite bis Ende Februar nächsten Jahres, teilte die Partei am Samstagabend in Leipzig mit. „Er kann bis dahin vollumfänglich alle Aufgaben eines Landesvorstands vollziehen.“

21.10.2017
Anzeige