Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wechsel nach 30 Jahren: Julia Nauhaus wird neue Direktorin des Lindenau-Museums
Region Mitteldeutschland Wechsel nach 30 Jahren: Julia Nauhaus wird neue Direktorin des Lindenau-Museums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 03.01.2012
Jutta Penndorf wird am 1. Juli von Julia Nauhaus als Direktorin des Lindenau-Museums abgelöst. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Sie arbeite derzeit im städtischen Museum Braunschweig und werde zum 1. Juli Jutta Penndorf ablösen, die das Lindenau-Museum gut 30 Jahre lang leitete und dann in den Ruhestand geht. Für den Posten gab es 54 Bewerber, sieben davon kamen in die engere Auswahl.

Besonders gereizt habe sie die Verbindung von alter und zeitgenössischer Kunst im Lindenau-Museum, sagte Nauhaus. Sie kündigte an, die Digitalisierung und Erforschung der Sammlungen voranzutreiben. Auch will sie den Bekanntheit erhöhen. „Es wäre schön, wenn das Museum kein Geheimtipp mehr wäre, was es zumindest in Westdeutschland - soweit ich es beurteilen kann - noch ist.“

Ihr Anliegen sei es, mehr Besucher in das Museum zu locken. Denn ein Nachteil des Hauses ist die von größeren touristischen Zentren abgeschiedene Lage in Ostthüringen. So finden jährlich nur etwa 20 000 Gäste den Weg dorthin. Breitet das Museum andernorts seine Kunstschätze aus, ist die Resonanz oft deutlich größer. So hatte 2009 eine Schau mit 35 Arbeiten aus der Altenburger Sammlung früher italienischer Malerei in Paris in nur drei Monaten rund 142 000 Besucher angelockt. Derzeit sind etwa 40 solcher Werke im Bucerius Kunst Forum in Hamburg zu sehen. Die Sammlung mit 180 Tafelbildern gilt als die größte ihrer Art außerhalb Italiens.

Nauhaus räumte am Dienstag ein, dass sie noch kein umfassendes Konzept für die Zukunft des renommierten Museums habe und dies erst vor Ort entwickeln wolle. „Wir haben keine Museumsdirektorin gesucht, die alles anders macht“, betonte Landrat Rydzewski. „Wir haben ein gut geführtes Haus.“ Wichtig sei ein Generationswechsel zu jemandem gewesen, der einen neuen Blick auf das Museum entwickle, erklärte die amtierende Direktorin Penndorf. Zudem müsse der nach 1945 entwickelte Umgang und Ausbau der Sammlungen fortgeführt werden.

Das Museum, 1848 gegründet von dem Staatsmann und Kunstsammler Bernhard August von Lindenau (1779-1854), beherbergt neben den kostbaren italienischen Tafelbildern auch antike Keramik und Gipsabgüsse, zeitgenössische Kunst mit Gemälden etwa von Otto Dix, Conrad Felixmüller und Hans Grundig sowie eine rund 40 000 Blätter zählende grafische Sammlung. Dazu gehört die wohl umfassendste Kollektion des Künstlers Gerhard Altenbourg in öffentlichem Besitz. Nach ihm ist auch der Preis benannt, den das Museum seit 1998 alle zwei Jahre vergibt. Zu den bisherigen Preisträgern zählen die Künstler Micha Ullman, Cy Twombly und Carlfriedrich Claus.

Vorangetrieben werden momentan die Vorbereitungen für einen Erweiterungsbau des der Dresdner Gemäldegalerie nachempfundenen Gebäudes von 1876. So werde ein Gebäude- und Raumnutzungskonzept erarbeitet, das Voraussetzung für einen Förderantrag sei, erklärte Rydzewski. Er rechne damit, dass die Kosten des wohl zwei bis fünf Millionen Euro teuren Anbaus zu etwa 90 Prozent über Fördermittel bestritten werden können. Der Antrag solle noch in diesem Jahr gestellt werden, damit es vielleicht 2013 losgehen könne. Der Landkreis ist Träger des Museums, das unter anderem Platz für neue Depots und einen Fahrstuhl braucht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Frauenkirche schließt vom 9. bis zum 13. Januar ihre Türen. Grund dafür sind Wartungs- und Reparaturarbeiten, die nicht während des laufenden Betriebes machbar sind, teilte die Stiftung Frauenkirche mit.

03.01.2012

Der insolvente Solarzellenhersteller Arise Technologies in Bischofswerda stellt seinen Geschäftsbetrieb ein. Es sei keine schnelle Lösung mit potenziellen Investoren erzielt worden, teilte Insolvenzverwalterin Bettina E.

03.01.2012

Nach der Anklage gegen drei ehemalige Vorstände der früheren Sachsen LB ist ein Prozessbeginn noch nicht in Sicht. Es sei noch nicht darüber entschieden, ob die Anklage wegen Untreue zugelassen wird, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Leipzig am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

03.01.2012