Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wegen EU-Schutz: Thüringer Bratwurst wird kaum noch gefälscht – zwei Fälle in Norwegen
Region Mitteldeutschland Wegen EU-Schutz: Thüringer Bratwurst wird kaum noch gefälscht – zwei Fälle in Norwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 17.03.2019
Nur aus Thüringen ein Original: die Bratwurst. Quelle: dpa-Zentralbild
Erfurt

Die als regionale Spezialität von der EU geschützte Thüringer Bratwurst wird kaum noch gefälscht. „Plagiate wurden mehr und mehr durch das Original abgelöst“, sagte der Geschäftsführer des Herkunftsverbandes Thüringer und Eichsfelder Wurst und Fleisch, Uwe Keith. Es müssten kaum noch Abmahnungen verschickt werden, weil Würste als Thüringer verkauft wurden, obwohl sie nicht im Freistaat hergestellt waren. 2018 habe es gerade zwei Fälle in Norwegen gegeben, die eher auf Informationsdefiziten und nicht auf bewusste Fälschungen zurückzuführen seien.

Grillsaison eröffnet

Mit dem Bratwurstspektakel „Rostkultur“ auf dem Domplatz in Erfurt wurde am Samstag bei nassem und kühlen Wetter die Grillsaison in Thüringen offiziell eröffnet. Ein riesiger Rost wurde für die Zubereitung des Wurstklassikers angeworfen und der aus Suhl stammende Bratwurstkönig Norbert I. hielt Hof. Insgesamt waren 13 Hersteller mit Würsten vertreten, die je nach Region mit Knoblauch, Majoran oder Kümmel gewürzt sind. Nach Veranstalterangaben kamen 21 000 Besucher.

Die Bratwurst ist nicht nur eine der Nationalspeisen der Thüringer, sie ist auch ein Wirtschaftsfaktor, seit die EU sie 2003 als regionale Spezialität anerkannt hat. Sie kann nur so genannt werden, wenn sie in Thüringen unter Einhaltung bestimmter Vorgaben produziert wurde. Seitdem hat sich die Jahresproduktion der Würste von ursprünglich etwa 20.000 Tonnen pro Jahr nach Verbandsangaben etwa verdoppelt.

Zahl der Fleischereien sinkt

Obwohl auch in Thüringen wegen Nachwuchsmangels und Betriebsaufgaben aus Altersgründen die Zahl der Fleischereien sinkt, stieg 2018 die Bratwurstproduktion laut Keith auf 42 000 Tonnen. Der Verbandsgeschäftsführer führte das auf eine neue Großfleischerei einer Handelskette im nordthüringischen Heiligenstadt zurück.

Die Bratwurst könne sich dem Trend zu weniger Fleischkonsum nicht entziehen, auch wenn sie laut Keith unter den in Deutschland hergestellten Bratwürsten mit einem Fettgehalt von 15 bis 25 Prozent noch zu den mageren gehöre. „Es geht zunehmend darum, bewusst zu genießen. Und es geht um den Erhalt des Kulturgutes Thüringer Bratwurst.“

Stärker auf die Region setzen

Agrarministerin Birgit Keller (Linke) sieht die Fleischbranche vor großen Herausforderungen. „Sie muss einen Spagat zwischen Tradition und Modern hinlegen“, sagte Keller auf Anfrage. Wichtig sei dabei, in der Zukunft noch stärker auf Regionalität zu setzen. Die Ministerin verwies auf ein 2018 gestartetes Förderprogramm, dass auch die Direktvermarktung Thüringer Produkte unterstütze.

Nach Schätzungen des Verbandes gibt es im Freistaat noch etwa 150 Bratwursthersteller - mehrere große, aber auch viele kleine Fleischereien. Sie richten sich bei der Produktion nach den EU-Regeln: Danach muss das Brät mittelfein sein und in einem Naturdarm stecken. 15 bis 20 Zentimeter lang und 100 bis 150 Gramm schwer sollte die Wurst sein, wenn sie auf den Holzkohlegrill kommt.

Von LVZ