Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Wegen Pegida: Max-Planck-Gesellschaft in Sorge um internationale Mitarbeiter in Sachsen

Wegen Pegida: Max-Planck-Gesellschaft in Sorge um internationale Mitarbeiter in Sachsen

Die Max-Planck-Gesellschaft, einer von Deutschlands rennomiertesten Forschungsverbünden, sorgt sich um das Wohl ihres ausländischen Personals in Dresden und Leipzig.

Voriger Artikel
Sachsens Regierung bringt Doppeletat ein - Minister Unland warnt vor finanziellen Risiken
Nächster Artikel
Sachsen plant mit Partnerländern neues Überwachungszentrum für Telekommunikation

Das Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig genießt weltweites Renommee. Wegen der Legida-Demonstrationen fürchtet mancher der dort arbeitenden internationalen Wissenschaftler um seine Sicherheit in der Stadt. (Archivbild)

Quelle: Wolfgang Zeyen

Dresden. Hintergrund sind die Demonstrationen der islamkritischen Pegida-Bewegung. Die jeweils drei Max-Planck-Institute in beiden Städten sind international ausgerichtet. So arbeiten etwa am Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden 170 Wissenschaftler aus 29 Ländern.

„Wenn Mitarbeiter sich angesichts der Entwicklung in Dresden und Leipzig gehemmt in der Stadt bewegen oder gar Angst haben, dann ist das eine fatale Situation. Diese Sorgen höre ich in letzter Zeit leider häufiger“, erklärte Max-Planck-Präsident Martin Stratmann am Donnerstag bei einem Gespräch mit dem sächsischen Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU).

„Wir treten jenen entschlossen entgegen, die gegen Ausländer Stimmung machen und hetzen. Damit Dresden, damit Sachsen sich weiter gut entwickeln kann, braucht es Austausch, ein Klima der Offenheit und Toleranz“, sagte Ministerpräsident Tillich laut einer Mitteilung der Staatskanzlei. Sachsen sei ein hervorragender Wissenschaftsstandort - auch und gerade, weil hier Menschen aus allen Teilen der Welt ihre Erfahrungen und ihr Können einbringen. „Diese positive Entwicklung darf nicht gefährdet werden. Sachsen stand und steht für Weltoffenheit. Internationalität und Zuwanderung bereichern unsere Heimat.“

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr