Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wegen Pegida: Max-Planck-Gesellschaft in Sorge um internationale Mitarbeiter in Sachsen
Region Mitteldeutschland Wegen Pegida: Max-Planck-Gesellschaft in Sorge um internationale Mitarbeiter in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 05.02.2015
Das Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig genießt weltweites Renommee. Wegen der Legida-Demonstrationen fürchtet mancher der dort arbeitenden internationalen Wissenschaftler um seine Sicherheit in der Stadt. (Archivbild) Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Dresden

Hintergrund sind die Demonstrationen der islamkritischen Pegida-Bewegung. Die jeweils drei Max-Planck-Institute in beiden Städten sind international ausgerichtet. So arbeiten etwa am Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden 170 Wissenschaftler aus 29 Ländern.

„Wenn Mitarbeiter sich angesichts der Entwicklung in Dresden und Leipzig gehemmt in der Stadt bewegen oder gar Angst haben, dann ist das eine fatale Situation. Diese Sorgen höre ich in letzter Zeit leider häufiger“, erklärte Max-Planck-Präsident Martin Stratmann am Donnerstag bei einem Gespräch mit dem sächsischen Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU).

„Wir treten jenen entschlossen entgegen, die gegen Ausländer Stimmung machen und hetzen. Damit Dresden, damit Sachsen sich weiter gut entwickeln kann, braucht es Austausch, ein Klima der Offenheit und Toleranz“, sagte Ministerpräsident Tillich laut einer Mitteilung der Staatskanzlei. Sachsen sei ein hervorragender Wissenschaftsstandort - auch und gerade, weil hier Menschen aus allen Teilen der Welt ihre Erfahrungen und ihr Können einbringen. „Diese positive Entwicklung darf nicht gefährdet werden. Sachsen stand und steht für Weltoffenheit. Internationalität und Zuwanderung bereichern unsere Heimat.“

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) hat den Doppelhaushalt für 2015/2016 in den Landtag einbracht und finanzielle Erwartungen gedämpft. Nach Zeiten guter Steuereinnahmen gebe es viele Risiken für die künftige Kassenlage.

05.02.2015

Sie fühlen sich nicht mehr sicher und von der Polizei allein gelassen: Immer mehr Sachsen schließen sich deshalb zu Bürgerwehren zusammen, um vor allem Einbrecher abzuschrecken, besonders in Grenznähe.

04.02.2015

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig hat sich besorgt zur Lage der Muslime in Sachsen geäußert. In den vergangenen Wochen und Monaten hätten ihm auch Menschen islamischen Glaubens immer wieder erzählt, „dass sie in Dresden und Sachsen eine Stimmung erleben, wo sie nicht willkommen sind und wo sie zum Teil auch Angst haben“, sagte er am Mittwoch im Islamischen Zentrum Dresden.

04.02.2015
Anzeige