Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Weißer Esel im Tierpark stirbt an Überfütterung
Region Mitteldeutschland Weißer Esel im Tierpark stirbt an Überfütterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 18.05.2016
Der weiße Esel von Greppin ist tot. Quelle: Tiergehege Greppin
Bitterfeld-Wolfen

Besucher des Tiergeheges Greppin haben einen weißen Esel zu Tode gefüttert. „Es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert“, sagte Jürgen Kotzmann, Leiter des kleinen Parks bei Bitterfeld-Wolfen am Mittwoch. Am Dienstag war das Huftier mit dem schneeweißen Fell gestorben - die Ursache sei zu viel Brot.

„Die Esel bekommen soviel Energie, das Überleben sie einfach nicht.“ Ähnlich wie bei einem Hund, wüssten die Tiere nicht, wann sie mit dem Fressen aufhören müssten. So habe das Wappentier des Vereins eine Kolik erlitten.
Das Tiergehege ist überregional bekannt. Weltweit gibt es nur etwa 100 weiße Esel. In Greppin sind bereits mehrere dieser Tiere geboren worden.

Mehr zum Thema

Zu viel Kohl: Pony von Tierpark-Besuchern totgefüttert

Insgesamt gibt es rund 180 Tiere in dem Park, darunter Frettchen, Pfaue, Hängebauchschweine oder Ziegen. An den Gehegen gibt es Schilder mit der Aufschrift «Füttern verboten», die jedoch oft ignoriert werden.
„Die Leute meinen es nicht böse, wenn sie die Tiere füttern. Aber wir haben enorme Tierarztkosten“, erklärte Kotzmann. Nicht immer könne rechtzeitig reagiert werden, um den Tod eines Tieres zu verhindern. Eine ständige Kontrolle sei nicht möglich. Neue Schilder sollen verstärkt auf die Gefahren hinweisen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den letzten vier Jahren sind die Preise für Studentenzimmer in Leipzig deutlich gestiegen. Knapp 250 Euro müssen Interessenten inzwischen im Schnitt hinlegen. Damit liegt die Messestadt nur noch knapp hinter dem sächsischen Spitzenreiter. Am Günstigsten wohnen Studenten bundesweit in Chemnitz.

18.05.2016

Ungewohnte Töne in Brandenburg: Nach der Protestaktion von Braunkohle-Gegnern in der Lausitz erhält die Polizei viel Lob für ihre Deeskalationsstrategie. Sie hatte die Aktivisten weitgehend gewähren lassen.

Zecken sind auf dem Vormarsch und mit ihnen die Gefahr schwerer Infektionen. Nicht nur im Vogtland, Sachsens einzigem Risikogebiet für Hirnhautentzündung. Die Gefahr lauert auch viel näher.