Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Weißeritztalbahn soll 2014 wieder komplette Strecke von Freital nach Kipsdorf fahren
Region Mitteldeutschland Weißeritztalbahn soll 2014 wieder komplette Strecke von Freital nach Kipsdorf fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 31.01.2012
Die Weißeritztalbahn soll ab 2014 wieder auf der kompletten Strecke fahren. Quelle: PR
Dresden

Der Freistaat stelle dafür 15,2 Millionen Euro zur Verfügung.

„Der Bau- und Finanzierungsvertrag ist ein wichtiger Meilenstein für den Wiederaufbau und die Inbetriebnahme der Bahnstrecke bis Kipsdorf. Gerade für den Tourismus hat die Bahn eine herausragende Bedeutung", so Torsten Herbst, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag. „Jetzt müssen sich alle Beteiligten Gedanken machen, wie attraktive touristische Angebote auf der Schiene und entlang der Strecke geschaffen werden können."

Dresden. Die Weißeritztalbahn soll 2014 wieder auf der gesamten Strecke zwischen Freital und Kipsdorf (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) rollen. Das Kabinett gab am Dienstag grünes Licht für den Wiederaufbau der restlichen Strecke, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Der Freistaat stelle dafür 15,2 Millionen Euro zur Verfügung.

Bis Ende 2008 wurde bereits der 15 Kilometer lange Abschnitt zwischen Freital und Dippoldiswalde rekonstruiert. Damals hatten Bund und Land Mittel zur Verfügung gestellt. Jetzt ist der zweite Abschnitt an der Reihe. „Die Weißeritztalbahn ist ein Herzstück der Region und Magnet für viele Bahnliebhaber. Mit ihrem Einsatz wird sich auch die Infrastruktur weiter entwickeln", hofft die CDU-Landtagsabgeordnete Andrea Dombois.

Die Gleisstrecke von Deutschlands ältester Schmalspurbahn war bei der Hochwasserkatastrophe im August 2002 stark zerstört worden und kein Zugbetrieb mehr möglich. Die Gesamtstrecke der 1881 bis 1883 erbauten Schmalspurbahn ist 26,3 Kilometer lang.

sl / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verhandlungen über eine Fortsetzung der gemeinsamen Sicherungsverwahrung für gefährliche Straftäter aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt in Burg (Sachsen-Anhalt) sind gescheitert.

31.01.2012

Gut einen Monat nach dem Felssturz am Kap Arkona scheint das Schicksal der kleinen Katharina geklärt. Nahe der Unglücksstelle auf Rügen fanden Mitarbeiter des Fördervereins Arkona bei einem Kontrollgang am Dienstag ein totes Mädchen: „Das ist Katharina“, sagte der Bürgermeister der Gemeinde Putgarten, Ernst Heinemann.

31.01.2012

Knapp zwei Wochen vor den geplanten Neonazi-Aufmärschen in Dresden haben 18 Bundestagsabgeordnete zu friedlichen Blockaden dieser Kundgebungen aufgerufen. Politiker der Linken, SPD und Grünen unterstützen damit den Aufruf des Bündnisses „Dresden nazifrei“.

31.01.2012