Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Weiter Streit um Gesetz zu Stasi-Unterlagen - 45 frühere Mitarbeiter sollen versetzt werden
Region Mitteldeutschland Weiter Streit um Gesetz zu Stasi-Unterlagen - 45 frühere Mitarbeiter sollen versetzt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 29.12.2011
Papierschnipsel von Akten des Ministeriums für Staatssicherheit - dem Überwachungs- und Unterdrückungsinstrument der SED. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Dies sei verfassungsrechtlich problematisch - „nicht zuletzt deshalb, weil diese Personen nicht trotz, sondern wegen ihrer Stasi-Mitarbeit eingestellt wurden“, sagte Thierse der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Halle). Er rechnete mit Klagen zu der Novelle.

Diese Mitarbeiter waren vom ersten Behördenchef Joachim Gauck wegen ihrer Sachkenntnisse eingestellt worden. Die Gesetzesnovelle, mit der auch wieder ein größerer Personenkreis im öffentlichen Dienst auf frühere Stasi-Tätigkeit gecheckt werden kann, gilt ab 1. Januar. Die bereits achte Änderung des Gesetzes war erstmals ohne breite Mehrheit vom Bundestag verabschiedet worden.

Politiker lobten am Donnerstag das Stasi-Unterlagen-Gesetz, das vor genau 20 Jahren, am 29. Dezember 1991, in Kraft getreten ist. Thierse sagte, die Akteneinsicht sei eine Konsequenz der friedlichen Revolution. Der Leiter der Stasi-Unterlagen-Behörde, Roland Jahn, hatte das Gesetz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa als Erfolgsgeschichte gewürdigt. „Wir können auch in Zukunft die Vergangenheit aufarbeiten.“ Im Deutschlandfunk sagte Jahn, es sei gelungen, Transparenz über das Wirken der Staatssicherheit herzustellen.

Am Donnerstag verteidigte Jahn im RBB erneut die geplante Versetzung der früheren Stasi-Leute. „Wir haben ein Problem: Die Opfer, die zu uns kommen, haben unter der Staatssicherheit gelitten. Und sie leiden auch heute darunter, dass ehemalige Stasi-Offiziere bei uns arbeiten. Dieses Problem müssen wir lösen.“

Im Deutschlandfunk wies Jahn Kritik des ersten Behördenleiters Gauck zurück. Dieser hatte gesagt, er halte die Auseinandersetzung um die 45 Ex-Stasi-Leute in der Behörde für übertrieben. Das Gros von ihnen habe nicht die Bevölkerung verfolgt, sondern sei als Personen- und Objektschützer tätig gewesen. Er habe als Behördenleiter nur solche Personen übernommen, die das Vertrauen der Menschen aus der Demokratiebewegung gehabt hätten, so Gauck.

Dagegen sagte Jahn dem Sender: „Ich denke, es war ein klarer Fehler, diese Mitarbeiter einzustellen.“ Mit dem novellierten Gesetz gebe es die Möglichkeit, den Konflikt zu lösen.

Thierse sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“, Jahn habe mit der geplanten Versetzung der Ex-Stasi-Leute „einen großen, ja geradezu heftigen Eifer“ bewiesen. „Ich bin gespannt, ob er das Amt ansonsten mit der nötigen Sachlichkeit und Gelassenheit ausfüllt“, erklärte Thierse.

Jutta Schütz, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1352355049001-LVZ] Dresden/München. Dresden. Der Autoclub ADAC hat im vergangenen Jahr Staus auf sächsischen Autobahnen auf einer Gesamtlänge von rund 4640 Kilometern registriert - 1000 mehr als noch im Jahr 2010. Insgesamt wurden etwa 2420 Einzelstaus gezählt.

29.12.2011

Die Zwickauer Terrorzelle soll nach dem Willen der Opposition Thema eines bereits bestehenden Untersuchungsausschusses im sächsischen Landtag werden. „Es geht dabei darum, inwieweit sich das Verfassungsschutz-Referat 33/34 auch mit der heute als NSU bekannten Terrorgruppe und ihrem Umfeld befasst hat - und welche Pannen es in Sachsen gab“, sagte der Linke-Abgeordnete Klaus Bartl in Chemnitz.

29.12.2011

Das Jahr 2011 ist für die Sachsen ein teures Jahr: Die Verbraucherpreise haben sich im Jahresmittel um 2,3 Prozent gegenüber 2010 erhöht. Besonders für Heizöl (plus 15,9 Prozent) und alkoholfreie Getränke (plus 9,3 Prozent) mussten die Sachsen deutlich tiefer in die Tasche greifen, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz am Donnerstag mit.

29.12.2011
Anzeige