Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Weniger schwere Wildunfälle 2016 in Sachsen - Niveau weiter hoch
Region Mitteldeutschland Weniger schwere Wildunfälle 2016 in Sachsen - Niveau weiter hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 18.04.2017
Besonders stark von Wildunfällen sind Rehe betroffen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Kamenz/Pirna

2016 sind in Sachsen weniger folgenschwere Verkehrsunfälle mit Wildtieren registriert worden. Mit 140 Zusammenstößen auf Straßen lag das Niveau aber noch immer über dem der vergangenen sieben Jahre, wie aus der Aufstellung des Statistischen Landesamtes in Kamenz ab 2006 hervorgeht. Danach gab es im vergangenen Jahr 17 Wildunfälle mit Personen- und hohem Sachschaden weniger als 2015. „Es kann jeden Autofahrer treffen, der in der Dämmerung unterwegs ist“, warnte ein Sprecher des Staatsbetriebes Sachsenforst. Und auch mit Frühlingsbeginn sei die Gefahr nicht gebannt.

Bei 114 der Wildunfälle wurden Menschen verletzt, erstmals seit vier Jahren gab es wieder einen Toten. Die Zahl der Verletzten sank im Vergleich zum Vorjahr um 12 auf 132. In 4 Fällen standen die Autofahrer unter Alkoholeinfluss, 22-mal entstand Sachschaden. In der Statistik sind 36 schwer- und 96 leichtverletzte Menschen erfasst - etwas weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die Zahl aller Wildunfälle - inklusive der mit Blechschäden - schätzte eine Sprecherin der Behörde auf rund 10 000. Eine konkrete Bilanz für 2016 lag noch nicht vor. In den Jahren 2014 und 2015 wurden fast 11 100 beziehungsweise knapp 12 000 registriert.

Besonders stark von Wildunfällen sind Rehe betroffen, gefolgt von Wildschweinen, wie der Sachsenforst-Sprecher sagte. Vorsicht sei geboten, denn mit Umstellung auf Sommerzeit treffe der Berufsverkehr genau die Dämmerungsphase - die kritische Zeit.

Zudem werden Reh- sowie Schwarzwild aktiv, wenn Felder bestellt sind. „Da kommt wieder Bewegung auf in den Wäldern.“ Sobald Nahrung und Deckung vorhanden seien, verstärke sich der Wechsel in Richtung Feld. Darauf sollten Autofahrer achten. „Und wenn ein Tier über die Straße läuft, kommt meist noch eins hinterher.“

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Winzer rüsten sich gegen drohende Spätfröste in den nächsten Tagen. Auch die Obstbauern in Sachsen bangen angesichts der Temperaturen um ihre Ernte. Kirsche, Johannisbeere und Apfel stünden vielerorts schon in Blüte. Fallen die Temperaturen deutlich unter null Grad, drohen Verluste bis hin zum Totalausfall.

18.04.2017

Auf der Bahnstrecke zwischen Halle und Bitterfeld gibt es im Zugverkehr keine Einschränkungen mehr. Wie die Deutsche Bahn mitteilt, wurden die Bauarbeiten vorzeitig beendet.

18.04.2017

Die aus dem ehemaligen Steinbruch am Geisingberg nahe Altenberg im Osterzgebirge geborgene Tote ist offenbar eine seit Monaten Vermisste.

18.04.2017
Anzeige