Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Wernigerode gedenkt Opfer der Hexenverfolgung
Region Mitteldeutschland Wernigerode gedenkt Opfer der Hexenverfolgung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 20.01.2017
Eine Gedenktafel in der Stadtmauer erinnert an die Hexenverfolgung in Wernigerode. Quelle: dpa

An die Opfer der Hexenverfolgung erinnert in Wernigerode eine Gedenktafel. Sie wurde direkt am alten Amtshaus in die historische Stadtmauer eingelassen und Freitag enthüllt. Dort waren die Verdächtigen vor Jahrhunderten befragt worden. Gaben sie die ihnen vorgeworfenen Taten nicht zu, wurden sie gefoltert. Die ersten drei Frauen waren bereits 1521 in Wernigerode als Hexen verbrannt worden. Es folgten weitere 58 Hexenprozesse bis 1708. Den Angeklagten wurden so irreale Straftaten wie Unzucht mit dem Teufel oder das Verhexen von Kindern vorgeworfen. Die meisten Angeklagten waren Frauen, es traf aber auch Männer.

Den Anstoß für das Gedenken gab der Verein „Düsselhexen“, der die traditionellen Feiern zu Walpurgis besuchte. 2008 stellte die Organisation eine Anfrage an den Stadtrat und forderten von Wernigerode die Rehabilitation der unschuldig als Hexen Verurteilten und Getöteten. Gymnasiasten erforschten die Namen und Schicksale der Verfolgten. Ergebnis ist die Gedenktafel, mit der die Stadt und der Heimat- und Geschichtsverein Wernigerode nun an die Opfer erinnern.

Hexen und die Mystik des Harzes gehören zum touristischen Angebot von Wernigerode. Die Sage vom Hexenflug zum Brocken wird jährlich zu Walpurgis Ende April vermarktet. Der Harzer Hexenstieg verbindet seit 2003 Ost- und Westharz von Osterode bis Thale. Die historischen Hintergründe des Hexenmythos' wurden lange Zeit ausgeblendet.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Wiedervereinigung krempelte er die Leipziger Messe um und sicherte ihr mit dem Bau des Neuen Messegeländes im Norden das Überleben: Im Alter von 95 Jahren ist Kurt Schoop am Mittwoch gestorben. Ein Nachruf.

21.01.2017

Der NSU-Untersuchungsausschuss des Sächsischen Landtages vernimmt am 30. Januar den aktuellen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz und seinen Vorgänger. Hans-Georg Maaßen und Heinz Fromm sind als Zeugen vor den Ausschuss geladen.

20.01.2017

In der zweiten Januarhälft ist die Zahl der Grippefälle in Sachsen deutlich angestiegen. Seit vergangenem Oktober erkrankten insgesamt 1242 Menschen an der Influenza. Steht der Freistaat vor einer neuen Welle?

20.01.2017